15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 17770 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 11.10.1864
 

Dinstag
Liebste Fr. Schumann!
Ich bin doch gar zu froh über Ihre Mittheilung, daß die sonate mein sein soll! Nichtwahr Sie schildern Brahms meine hohe Ueberraschung, und meinen wärmsten, freudigsten Dank!! wie hätte ich das geahnt daß mir diese Auszeichnung zu Theil würde, dies schöne Werk das mich begeisterte, zu besitzen.
Sie wißen es ja, die sonate hat mirs angethan, aber können sich doch meine Freude kaum denken!
Weß das Herz voll ist, strömen die Lippen über; deßhalb mußte ich es Ihnen heute wo ich Sie nicht sehe, schreiben! – eigentlich bin ich ganz beschämt. –
In treuer Liebe,
Ihre
Anna.

  Absender: Anna, Landgräfin von Hessen (39)
  Absendeort: o. O.
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  SBE: II.12, S. 45f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.