15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 17813 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 27.12.1894
 

Donnerstag
Liebste Frau Schumann,
Gestatten Sie mir, daß ich mich zunächst nach Ihrem lieben Befinden erkundige, ob Sie, wie ich von Herzen wünsche, Beßerung verspüren; zugleich Ihnen die Hoffnung aussprechend, Sie nun meinerseits, da ich wieder etwas ausgehe, bald besuchen zu dürfen.
Ferner möchte ich Sie nach einer jungen Künstlerin, Margarethe Petersen, fragen, welche – so sagte mir mein Neffe der Kronprinz v. Dänemark – bei Ihnen wohnt? – Mein Neffe schilderte mir diese junge Sängerin als sehr musikalisch und empfehlenswerth. Doch verlasse ich mich, in Bezug auf Musik, nicht ganz auf sein Urtheil; wende mich deßhalb an Ihre Güte, theure Frau Schumann, und wüßte gern von dieser, Ihrer Dänischen Bekannten etwas mehr. Ich bin noch nicht sicher, sie im morgenden Conzert singen hören zu können worin sie, zufolge Programm, auftreten wird.
Aufrichtig bedauere ich Ihr Leiden, liebste Frau Schumann, grade um die schöne Weihnachtszeit – möge Dieselbe Sie dennoch erfreut, u. Ihnen, durch gute Pflege u. Schonung, völlige Erholung gebracht haben. Innig grüßend Ihre treu ergebenste
Anna.

  Absender: Anna, Landgräfin von Hessen (39)
  Absendeort: o. O.
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  SBE: II.12, S. 207f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.