19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 17983 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 10.11.1872
 

Düsseldorf den 10t Nov. 1872
Geliebte Clara!
All’ unsre Gedanken sind bei Ihnen u Ihren theuren Kindern fort und fort in innigster Theilnahme, u ich bitte Gott aus ganzer Seele Sie Alle zu trösten u zu stärken seinen unerforschlichen Willen zu tragen! – Tausend Dank daß Sie uns Ferdinand’s u Frau Schlumberger’s Briefe schickten! Letztere fühlt wahrlich tief u groß mit Ihnen u wie sie Julie liebt u pflegt, das ist wahrlich rührend! – Doch genug, Sie haben so Viel zu denken, zu lesen, zu schreiben u zu thun! Mein Mann bittet mit mir, daß Sie sich nur nicht zuviel anstrengen, wir wissen aber freilich auch, daß in der Thätigkeit mit Schönsten u Edelstem beste Stärkung u Kraft ist! – Hoffentlich haben Sie meinen gestrigen Brief in Heidelberg heut erhalten! – In treuster Liebe u innigster Umarmung
Ihre Lida B.

Ich schreibe dies bei Frl. Leser, wohin ich gleich früh mit den Briefen ging; sie ist auch tief betrübt. Und dazu ist das Mädchen wieder krank! – Aber tausend innige Grüße soll ich auch von ihr u Frl. Jungé sagen – sie sind ja auch Beide im Geiste immer mit Ihnen u Ihrer Trauer! –
Nochmals innigstes
Lebewohl
von Ihrer
treusten L.

  Absender: Bendemann, Lida (176)
  Absendeort: Düsseldorf
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  SBE: II.6, S. 198f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.