19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 18554 Brieftext


Geschrieben am: Montag 04.12.1876
 

Montag. d. 4 Dec. 1876.

Theure hochverehrte Frau,

Ich habe Sie leider (für den Grad meines Hungers) viel zu wenig gesehen, um alles was mir auf dem Herzen lag mit Ihnen besprechen zu können, unter andrem war es folgendes, das ich Ihnen gerne vortragen wollte. Wir hatten diesen Sommer, als im allgemeinen davon die Rede war, dass er herkommen werde, Brahms geschrieben, dass er dann bei uns wohnen solle, statt im Hotel Hauffe, wo es doch wenig gemüthlich ist. Er hat aber leider nicht darauf geantwortet, vielleicht weil er fürchtete uns durch ein Nein zu kränken, vielleicht weil er es nur verbummelte. Das Nein würde uns nun gar nicht kränken, wie überhaupt keine Offenherzigkeit, das Ja uns aber sehr freuen, denn Sie wissen was ein kurzer Aufenthalt <>in Leipzig bedeutet u. wie wenig man in ruhiger Weise sich genießen kann, deshalb würden wir entschieden davon profitiren Brahms bei uns zu beherbergen, aber eben deshalb mag ich mein Anerbieten nicht wiederholen, denn er könnte meinen, wir dächten dabei mehr an uns als an ihn u. es möchte überhaupt vielleicht aufdringlich erscheinen, was mir über alles verhaßt ist! Wüßten wir Jemand hier der ihm näher steht wir hätten ja gar nichts gesagt!
Sie, gütige Frau, die Sie ihn so gut kennen, Sie rathen uns gewiß gern.
Vergessen Sie bitte nicht dass Sie uns einen Abend ganz allein mit Brahms versprochen haben. Wenn Frau Härtel mir denselben etwa streitig machen will so poche ich auf meinen Schein!
Sie wünscht sehnlichst, dass Sie das Quintett bei ihr spielen, aber werden Sie’s mögen mit den 4 Holländern? Vielleicht, dass doch einmal die göttlichen Funken überspringen auf die vier Braven?
Doch nun theure Frau, leben Sie leider wohl – es ist ja nur gerecht, dass die Sonne wieder untergeht um andren zu scheinen.
Dankbar küßt Ihnen die Hände
Ihre Leibeigene
Lisl Herzogenberg

  Absender: Herzogenberg, Elisabeth von (691)
  Absendeort: o. O.
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 15
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit den Familien Voigt, Preußer, Herzogenberg und anderen Korrespondenten in Leipzig / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller, Ekaterina Smyka / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2016
ISBN: 978-3-86846-026-1
403f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.