19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 18933 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 01.07.1869
 

|5| Verehrte, liebe Freundin!
Die Vorsehung hat ihre eigenen pädagogischen Methoden; um uns darüber zu belehren, wie glücklich wir uns auch ohne besonderen Anlaß schon darum allein fühlen sollten, weil wir mit unserem so wunderbar zart u deshalb so leicht gebrechlich organisirten Körper dennoch heil und mit gesunden Gliedern leben u schaffen –; muß einer oder der andere an sich demonstriren lassen, wie viele Gefahren uns umlauern u wie vielen wir täglich entgehen. Dass es dabei wie in der Schule hergeht, wo von allen Excercitien Eines hergenommen wird, um daran die Belehrung zu knüpfen, das ist fast schlimm; schlimmer aber noch, dass es die Vorsehung nicht wie die gewöhnlichen Lehrer macht, sondern wie die gescheidten. Gewöhnliche Lehrer nehmen immer die schlechteste Arbeit in der Classe zur Belehrung durch; unser Lehrer des deutschen Aufsatzes auf dem Gymnasium aber der nahm immer den besten vor, um durch denselben zu belehren. Sehen Sie! liebe Freundin! weil Sie der Besten Eine sind, zeigt man Ihnen u uns Allen, an Ihnen Selbst, wie wir uns Alle der gnädigem Erhaltung Ihrer im Schaffen wie in der Bildung kunstvollen Glieder erfreuen, wie wir für Ihre Gesundheit dankbar sein sollen. Nun wollen wir dies recht von |6| von Herzen thun; und wenn Sie, wie wir hoffen, hierher kommen, recht vorsichtig aber auch recht heiter und wohlgemuth dieses schöne Stück von Gottes schöner Erde betrachten und unser Gemüth erfrischend damit neu erfüllen. Wir hoffen, dass Ihr Arzt ein wahrer Prophet ist u Sie bald aufbrechen können, um die Höhen des Rigi zu besteigen, vorher aber mit dem Wiedersehen zu erfreuen
Ihre treu ergebenen Freunde
Lazarus
Freundl. Grüße allen Ihren lieben Kindern.

  Absender: Lazarus, Moritz (916)
  Absendeort: o. O.
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 18
Briefwechsel Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1856 bis 1896 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-055-1
182-184
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.