19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 18980 Brieftext


Geschrieben am: Montag 13.09.1886
 

Schönefeld zum 13ten Septbr 86
Hochverehrte, theure Freundin!
Die gleichmäßig wiederkehrenden Lebensfeste führen uns neben dem Wechsel der Zeiten zugleich die Stetigkeit des Gemüths zu Sinn; denn mitten im Wandel der rollenden Jahre erhält und steigert sich die Zuversicht, dass die Freundschaft davon ohne Wandel bleibt, welche ihre Begegnung im Leben als eine Garde des Schicksals angesehen haben. Deshalb feiern wir, theure Freundin! diesen Tag mit Ihnen als ein frohes Fest, der innigsten Wünsche voll, dass Ihnen neben Ihrer eigenen rüstigen Kraft und genußfähigen Gesundheit Alles erhalten bleibe, was das Leben schön u werthvoll macht. Von unserem Befinden, das leider nur auf meiner Seite befriedigend ist, während das meiner Frau immer noch so viel zu wünschen übrig läßt, hat diese Ihnen wohl geschrieben; ich begnüge mich deshalb mit diesem herzlichen Gruß zu Ihrem Lebenstage, der auch Ihren lieben Kindern gilt, und reiche Ihnen zum Ausdruck innigster u herzlicher Verehrung die Hand als Ihr unwandelbar getreuer
Lazarus

  Absender: Lazarus, Moritz (916)
  Absendeort: Schönefeld bei Leipzig
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 18
Briefwechsel Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1856 bis 1896 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-055-1
303
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.