15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 18985 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 29.09.1893
 

Herzlich geliebte und verehrte Freundin!
Mit schwacher Hand nur einen innigen Dankesgruß für Ihren geliebten Brief in welchem wir die alte Treue wiedergefunden, u uns ihrer [sic] innig gefreut. Das Ausbleiben Ihres Briefes machte uns besorgt, da wir Ihre Pünktlichkeit u Treue kennen u doch wollten wir ehe wir anfragen noch warten ob wir nicht durch den Einen u Anderen erfahren wo Sie weilen, u ob Sie gesund seien da dies immer unsere erste Sorge ist. Wenn man selbst leidend ist wie ich, halt [sic] man Krankheit immer für das Schlimmste das einem begegnen kann, denn das Dasein ist ein kummervolles für mich, u die Umgebung aller Thätigkeit beraubt, was ist ein solches Dasein? Nur bin ich glücklich wenigstens die Genesung meines Mannes erlebt zu haben, der sehr leidend gewesen, wohl aber arbeitet u verstimmt, hat er den Sommer doch seine Vorträge gehalten, u so seine Kraft gebrochen. Er wurde vom Arzt nach Herrenalb, eine Anhöhe im Schwarzwald geschickt, u dieser Aufenthalt in der kostlichen [sic] Luft, verbunden mit völliger Ausruhe, hat ihm sehr wohl gethan, so daß er Gottlob sehr gestärkt heimgekommen, u seine Arbeit wieder aufnimmt. Ich blieb mit meiner treuen hingebenden Ernestinchen still daheim, wartete jeden Morgen mit Sehnsucht auf meinen Brief, der mir Mut einflößte weiter zu leben, u so verstrich die öde Zeit, bis der Augenblick der Heimkehr eintrat. Möchten wir doch bald mal so glücklich sein Sie wieder zu sehen, oder Gutes von Ihnen u Ihren geliebten Kindern zu hören, Sie wissen ja wie innig wir Sie lieben u verehren, u so lange ich lebe sein werde Ihre
Sarah Lazarus

  Absender: Lazarus, Sarah (918)
  Absendeort: Berlin
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  SBE: II.18, S. 343ff.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.