19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19262 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 17.07.1878
 

Klosters d 17 Juli 1878.
Hochgeehrteste Frau.
Mit dankbarem Herzen erfülle ich Ihren Wunsch, Nachrichten aus Klosters von uns zu empfangen. Vierzehn Tage, welche wir jetzt hier verweilen, haben uns reichlich Gelegenheit gegeben das Anmuthige und Erquickende des hiesigen Aufenthaltes kennen zu lernen und wir wünschen uns täglich Glück, Ihrer gütigen Empfehlung gefolgt zu sein. Anfangs war das Wetter sehr veränderlich; wir hatten große Kälte und gleich am Tage nach unserer Ankunft schneite es nicht blos auf den Bergen sondern auch im Thal. Seitdem ist es allmählig besser geworden und die großen Schönheiten von Klosters zeigen sich uns im hellsten Sonnenlichte. Wir sind alle ganz entzückt von unserm Aufenthalt und hoffen den günstigsten Erfolg auch für meine Frau die sich zu erholen anfängt. Die Pension ist vortrefflig. Wir bewohnen die Zimmer 17 u 18 mit der Aussicht auf den großen prachtvollen Silvrettagletscher. Herr Florin ist (natürlich der Sohn) seit vorigem Herbst verheirathet, doch ist seine Frau wenig sichtbar, weil sie Mutterfreude entgegengeht. Er hat mich mit vielen Empfehlungen an Sie beauftragt. Zur Clara-Halle, deren Vorzüge wir in den ersten bösen Tagen sehr schätzen lernten, ist jetzt noch ein roth und weiß gestreiftes Zelt im Garten gekommen, welches für heiße, sonnige Morgenstunden einen recht angenehmen kühlen Platz gewährt. Meine Tochter und ich werden nicht müde Vor-und Nachmittags die nahen Berge zu durchstreifen. Gestern waren wir auf der Casanne, wo wir eine prachtvolle Rundsicht hatten. Auf diesen Wanderungen ist ein Stock der Begleiter meiner Marie, auf welchem sich noch der Name Schumann findet und der also entweder von Felix oder von Ihren Fräulein Töchtern benutzt sein muß. Die Entdeckung machte ihr ein großes Vergnügen; sie legte sogleich Beschlag auf denselben und bittet die früheren Besitzer um Erlaubniß des ferneren Nießbrauchs dieses hölzernen Denkmals Ihres Aufenthalts in Klosters.
Mit den herzlichsten Grüßen von uns Allen an Sie und die lieben Ihrigen und den besten Wünschen für den glücklichen Erfolg Ihrer Kur zeichne ich mich
Ihr
ganz dankbar
ergebenster
Planer

  Absender: Planer, Hermann (1190)
  Absendeort: Klosters
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 18
Briefwechsel Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1856 bis 1896 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-055-1
450f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.