19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19288 Brieftext


Geschrieben am: Samstag 09.08.1856
 

Salzburg den 9. August 1856.
Hochverehrte Frau!
Zu meiner größten Betrübniß habe ich hier in fernen Gegenden gestern die Nachricht von dem Dahinscheiden Ihres unvergeßlichen, theuren Gatten erhalten. Was mögen Sie, was Ihre Kinder an ihm verlieren, – haben wir jungen Künstler doch soviel an ihm verloren! Der allmächtige Gott tröste und stärke Sie in Ihrem tiefen Schmerze! Wollen Sie diese Zeilen als den Ausdruck meiner aufrichtigsten, innigsten Theilnahme gütig aufnehmen!
Mit vollkommenster Hochachtung
Ihr
ergebenster
Robert Radecke

  Absender: Radecke, Robert (1220)
  Absendeort: Salzburg
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 18
Briefwechsel Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1856 bis 1896 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-055-1
466
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.