19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19587 Brieftext


Geschrieben am: Samstag 02.05.1868
 

Leipzig den 2ten Mai 1868.

Hochverehrte Frau!

Gewiß ist es Ihnen schon bekannt, daß sich hier ein Verein gebildet hat, welcher mit allen Kräften danach strebt, daß dem großen Tonmeister Felix Mendelssohn-Bartholdy in Leipzig ein Denkmal gesetzt werde. Der beiliegende Prospekt wird Ihnen zeigen, daß die Hauptvertreter der Kunst in unserer Stadt das Unternehmen unterstützen, welches zunächst durch ein im Gewandhaussaale, in der Zeit vom 20–25 Mai zu veranstaltendes Concert gefördert werden soll. –
Die ganze Welt weiß Ihre hohen Verdienste um die Verbreitung und Vermittlung vieler Tonwerke des Meisters im vollsten Umfange zu schätzen und auch unsere Stadt blickt mit der innigsten Verehrung zu Ihnen empor, weil sie für den Schatz des Geistes und der Empfindung, von welchem Sie ihr so oft die schönsten Perlen darreichten, eine unwandelbare Dankbarkeit bewahrt.
Aus diesen Gesinnungen geht nun die ergebenste Bitte hervor, daß Sie in dem projectirten Concerte neben Herrn Concertdirector Joachim und anderen Künstlergrößen zu Ehren des Meisters, zur Förderung des guten Zweckes einen Platz unter den Mitwirkenden gütigst übernehmen, und dadurch den Kranz vollenden helfen, mit welchem Leipzig das Haupt eines seiner größten Helden im Reiche des Geistes zu umwinden gedenkt. –
Sie würden uns durch die Erfüllung jener Bitte zum höchsten Danke verbinden und wir hoffen zuversichtlich, daß Sie Ihre herrlichen Kräfte von dem Unternehmen nicht zurückhalten werden. – Selbstverständlich können wir Ihnen pecuniaire Opfer nicht zumuthen und bitten Sie daher Ihre Bedingungen uns gefl. mittheilen zu wollen.
Gestatten Sie hochverehrte Frau die Versicherungen der vorzüglichsten Hochachtung und Ergebenheit, mit welchen sich unterzeichnet
Der Verein zur Errichtung des
Felix Mendelssohn-Bartholdy-Denkmal
Dr. Lippert-Dähne
Dr. Oscar Paul.

[Beilage]
Felix Mendelssohn-Bartholdy.
Die culturhistorische Bedeutung des grossen Tonmeisters Felix Mendelssohn-Bartholdy knüpft sich grösstentheils an das erfolgreiche Wirken desselben in der Stadt Leipzig. Von hier aus wurde durch ihn zur weiteren Verbreitung einer edlen Geschmacksrichtung in der Tonkunst wesentlich beigetragen. Die Werke hervorragender Zeitgenossen, welche Felix Mendelssohn-Bartholdy als Dirigent der Gewandhausconcerte zur Aufführung brachte, machte von Leipzig aus die Rundreise in alle der Kunst zugewandte Städte; viele der unvergänglichen Schöpfungen des Meisters erlebten zumeist in Leipzig ihre erste Aufführung; von seiner Lehrtätigkeit am Concervatorium der Musik zeugt die grosse Zahl seiner Schüler und er selbst pflegte Leipzig als seine zweite Heimath zu bezeichnen.
Das Interesse für den Mann, dem die ganze musikalische Welt zu so grossem Danke verbunden ist, findet also seinen Mittelpunkt in dem Leipziger Leben des Künstlers und Menschen, dessen Bedeutung die Nachwelt durch ein dem Wirken desselben angemessenes Denkmal zu würdigen die Pflicht hat. Um diese längst erkannte Ehrenschuld abzutragen, sind die Unterzeichneten zu einem Verein zusammengetreten und fordern alle Freunde des Meisters auf, in zweckdienlicher Weise die beabsichtigte Errichtung eines Felix Mendelssohn-Bartholdy-Denkmals in Leipzig fördern zu helfen. Insbesondere werden Concert-Gesellschaften und Gesangvereine ersucht, zu dem angegebenen Zwecke Aufführungen veranstalten und den Ertrag derselben an den unterzeichneten Verein einsenden zu wollen.
Verein zur Errichtung eines Mendelssohn-Denkmals
Anschütz, Rechtsanwalt E., Vice-Vorsitzender. von Burgsdorff, Kreisdirektor David, Concertmeister Ferdinand. Günther, Stadrath Dr. Härtel, Stadtrath R. Keil, Legationsrath Dr. Adolph. Kistner, Jul. Koch, Bürgermeister Dr. Lampe, Dr. phil Langer, Dr. H. Limburger, Consul B. Lippert-Dähne, Stadtrath Dr. L. B., Vorsitzender. Marbach, Hofr. Prof. G. O. Moscheles, J. Overbeck, Prof. J. A. Paul, Dr. Oscar, Secretär. Payne, A., Secretär. Petschke, Rechtsanw. Dr. Th., Schriftführer. Reinecke, Capellmeister C. Richter, Musicdirector Prof. E. Fr. Schleinitz, Director C. Schmidt, Capellmeister G. Schrey, Adv. C. Seyfferth, W., Cassierer. Voigt, Carl. Wendler, Domherr Dr. E. Witte, Theater-Director Th. v.
P.S. Zuschriften bittet man an den Verein für die Errichtung des Felix-Mendelssohn-Denkmals, Bureau des neuen Theaters, zu richten, Geldbeiträge hingegen an die Firma Vetter & Comp. allhier einzusenden.

  Absender: (3148)
  Absender-Institution: Verein Errichtung Mendelssohn-Denkmal Leipzig
  Absendeort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  SBE: II.15, S. 387ff.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.