15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19792 Brieftext


Geschrieben am: 14.09.1865
 

Verehrte Frau.
Es ist gut, wenn der Himmel uns von Zeit zu Zeit einen Mahnzettel schickt, daß es nicht ewig so fortgeht. Heute Nacht dachte ich wirklich, es gehe auf die Neige; gegen Morgen schlief ich ein, blieb den ganzen Tag zu Bett, und jetzt, 6 Uhr Abends ist mir wieder ganz ordentlich zu Muthe, so daß ich in wenigen Tagen durch Ruhe und Fasten wieder ganz auf dem Strumpf zu sein hoffe. Meine Wirthsleute sind so theilnahmsvoll und besorgt, daß mir gar nichts abgeht. Ich habe in der letzten Zeit zu aufgeregt gelebt. Für die Zukunft habe ich die besten Vorsätze. – Montag Nachmittag werde ich mich bei Ihnen wieder gesund melden und die Shawls zurückbringen. Für heute nur diese wenigen Worte mit den herzlichsten Grüßen und innigstem Dank für den warmen Antheil, den Sie Alle mir gestern gezeigt. Es war recht dumm, daß mein klägliches Gesicht dem gestrigen Tage einen so schlechten Abschluß gab.
Immer Ihr
Hermann Levi.

14 Sept. 65.

  Absender: Levi, Hermann (941)
  Absender-Institution:
  Absender Ort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfänger-Institution:
  Empfänger Ort:
  SBE: II.5, S. 461f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.