15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19819 Brieftext


Geschrieben am: 18.08.1870
 

Verehrte Freundin.
In aller Eile, im Begriffe nach Metz-Nancy abzureisen theile ich Ihnen mit, daß es Herrn Trau nicht möglich ist, nach Baden zu kommen, noch auch einen Gehilfen zu entsenden. Auch er widmet seine Zeit der Verwundeten-Pflege, macht auch die heutige Expedition mit. Wir werden vielleicht 2–3 Wochen ausbleiben, je nachdem zu thun ist. – Frau von Poetz war einige Wochen in Heiligenberg im Schwarzwalde, nicht weit vom Bodensee und lobt den Aufenthalt außerordentlich. 2500′ hoch gelegen, mit wundervoller Aussicht auf den See und die Schweizerberge. Pension 2 Gulden. Reise entweder Constanz-Meersburg oder Friedrichshafen-Meersburg zu Schiff, dann Eilwagen wenige Stunden nach Heiligenberg. Telegraphenstation, keine Engländer, ruhiger, gemütlicher, gesunder Aufenthalt. Erkundigen Sie sich doch danach. Im Uebrigen dächte ich, daß Reisende, die ihr Geld in der Schweiz verzehren wollen, dort unter allen Umständen willkommen seien. Auch verwahren sich die Schweizer neuerdings gegen den Vorwurf der Partheilichkeit zu Gunsten Frankreichs; in der Angelegenheit der aus Frankreich ausgewiesenen Deutschen benehmen sie sich in der That ganz correct und wohlwollend. Keinesfalls wird sich, glaube ich, ihre Antipathie bis zu wirklichem Incommodiren deutscher Reisender steigern. – Der Bruder von Frau Ida Ladenburg, Freiwilliger in einem Husaren-Regiment, ist bei Wörth gefallen; ein Vetter von ihr ebendaselbst schwer verwundet. Von meinem Schwager noch immer keine Nachricht! – Eben trifft hier die Nachricht von einem großen Treffen bei Metz ein. Beiliegend die Depesche. – Ich muß mein Ränzlein schnüren. Wir sind diesmal 6 Aerzte und 6 Laien. Leben Sie wohl: Wollen Sie Frl. Marie und Eugenie freundschaftlichen Gruß sagen. Immer Ihr
Hermann Levi.

Carlsruhe 18. Aug. 70.

  Absender: Levi, Hermann (941)
  Absender-Institution:
  Absender Ort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfänger-Institution:
  Empfänger Ort:
  SBE: II.5, S. 559f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.