19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19887 Brieftext


Geschrieben am: Montag 06.01.1879
 

Liebe Frau Schumann!
Es freut mich sehr, daß Sie die Verleihung der Medaille so aufgenommen haben, wie sie gemeint war: als ein Zeichen unseres innigen Dankes dafür, daß Sie uns mit ihrem Spiele beglückt haben. Nach Ihrer Abreise hatte ich diesem Dank in einem Briefe Ausdruck gegeben; aber da ich ihn nochmals durchlas, kam er mir für einen 40 jährigen etwas zu überschwänglich vor, und behielt ihn zurück. Aber mit kühlen Worten lässt sich auch der Eindruck nicht beschreiben, den Sie hier zurückgelassen haben; zumal die Orchestermusiker: denen haben Sie es Allen angethan, und es vergeht kaum eine Probe, daß ich nicht gefragt werde, wann Sie wiederkommen! Doch davon und von manchem Anderen demnächst mündlich. Ich hoffe am 14ten Abends in Frankfurt zu sein; am 13ten reise ich hier ab, mache aber unterwegs noch eine Station. Sollte sich meine Abreise verzögern, so bleibe ich bis zum 27ten in Giessen uns besuche Sie dann. Wenn Sie weiter Nichts von mir hören, so erwarten Sie mich am 14ten Abends. Die
Stunde gebe ich lieber nicht an, sonst schicken Sie am Ende Jemanden an den Bahnhof.
Ich freue mich sehr!!
Mit allerherzlichsten Grüssen Ihr
Hermann Levi.

München. 6. Jan. 79.

  Absender: Levi, Hermann (941)
  Absendeort: München
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 5
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Franz Brendel, Hermann Levi, Franz Liszt, Richard Pohl und Richard Wagner / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Thomas Synofzik, Axel Schröter und Klaus Döge / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-016-2
785f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.