19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19911 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 22.12.1881
 

Liebe Frau Schumann!
Härtel’s sind in diesem Falle ganz unschuldig. Der Corrector ändert nur diejenigen Stellen, welche am Rande als falsch bezeichnet sind. Das piano, welches Sie im vierten Takte eingesetzt haben, hat der Corrector auch eintragen lassen, das forte im dritten Takte aber konnte er nicht ausmerzen, da Sie dasselbe nur ausradirt, nicht aber am Rande mit „₰“ oder „fort“ bezeichnet hatten. Wollen Sie dies noch nachträglich thun, d. h. das f im 3ten Satze bei Clarin, Fagott und Bratsche wieder einschreiben, dann an den Rand schreiben: f ₰. Ich schicke Ihnen die Correctur wieder, da ich Härtel’s Nichts zu sagen habe. –
Mit ungetrübter Freude und herzlicher Dankbarkeit denke ich Ihres Aufenthaltes hier. Mir ist im Verkehr mit Ihnen so wohl und warm und behaglich, als ob ich durch Blutsverwandtschaft mit Ihnen verbunden wäre, oder als ob ich Sie schon vor tausend Jahren gekannt hätte. Und am Ende ist dieses Letztere auch so, und wir kommen in aber-tausend Jahren wieder zusammen? – Und ich kann gar nicht mehr unterscheiden zwischen der Künstlerin und der Freundin – das fliesst mir Beides in Eins zusammen, weil eben jede Aeusserung Ihres Wesens, gleichviel ob Sie Klavierspielen, oder sprechen oder schweigend-beredt blicken, ein und derselben schönen und reichen Quelle entströmt. Doch dergleichen fühlt
sich besser, als es sich sagt. Sie wissen ja auch Alles, was ich Ihnen sagen könnte.
– – Vergnügte Feiertage, herzlichen Gruß und tausendmal Dank!
Ihr getreuer
Hermann Levi.

22.12.81.

  Absender: Levi, Hermann (941)
  Absendeort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 5
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Franz Brendel, Hermann Levi, Franz Liszt, Richard Pohl und Richard Wagner / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Thomas Synofzik, Axel Schröter und Klaus Döge / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-016-2
855f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.