19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 19920 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 24.08.1883
 

Liebe Frau Schumann!
Heute war Repertoire-Sitzung! Schlechte Aussichten! Nach den bis jetzt hier gemachten Erfahrungen ist das Publikum nur durch Wagner’sche Werke in’s Theater zu locken!
Baron Perfall, dem ich ihr Kommen meldete, lässt Ihnen sagen, er müsse durchaus – Geld machen; wir haben jetzt kein Abonnement; in allen nicht Wagner’schen Opern sind die Bänke leer, alle Fremden wollen eben hier (als an der Quelle) nur Wagner hören.
Es ist durchaus Nichts zu machen; ich plaidirte in der Sitzung für Don Juan und Aehnliches – vergebens! Wir haben morgen 25 Zauberflöte 26. Tannhäuser 28 Lohengrin 30 Götterdämmerung. Im September – wenn wieder die Abonnement-Vorstellungen beginnen, können wir Alles geben, was Sie wollen.
– Ich konnte Ihnen die Sommernachttraum-Partitur nicht schicken; es ist nur eine hier – und die gehört dem Theater, aber ich konnte sie nicht haben, da das Stück bei irgend einer Repertoire-Aenderung eingeworfen werden kann. – Ihr Bruder hat hier Meistersinger, Holländer und eine Residenz-Theater-Vorstellung gesehen. – Lenbach ist hier und freut sich mit mir auf Ihr Kommen. –
Frank hat mir gestern seine Oper vorgespielt; was ich ihm darüber gesagt habe, mag ihn nicht sehr erfreut haben; dergleichen Colloquien gehören zum Peinlichsten von Allem, was mir mein Beruf auferlegt. Unbegreiflich ist mir, wie ein so gescheiter Mensch ein so armseliges Buch komponiren konnte. Er wird kein Glück mit seinem Werke haben! Uebrigens sehe ich auch nicht ein, warum Frank die längst veraltete Mode, daß Kapellmeister auch komponiren müssen, wieder aufnehmen will. –
Auf baldiges, frohes Wiedersehen!
Herzlichen Gruß von Ihrem getreuen
Hermann Levi.

24.8.83.

  Absender: Levi, Hermann (941)
  Absendeort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 5
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Franz Brendel, Hermann Levi, Franz Liszt, Richard Pohl und Richard Wagner / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Thomas Synofzik, Axel Schröter und Klaus Döge / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-016-2
871f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.