25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 20571
Geschrieben am: Freitag 10.10.1873
 

Wien, 10. Okt. 1873.

Hochgeehrte gnädige Frau!
So bedauerlich es ist, daß zu Folge Ihres schätzbaren Schreibens vom vom [sic] 8. d. Mts. die Partitur der „Genoveva“ erst Anfangs November hier eintreffen kann, so verbrigt eben nichts als den bezeichneten Termin in Geduld abzuwarten.
Wäre eine Beschleunigung vielleicht dadurch zu erzielen daß gegen Erlag von 120 fl. statt 60 fl. für die Bestellung der Partitur der betreffende Copist sich einen oder mehrere Hilfsarbeiter halten könnte, wäre <D> dies mir natürlich sehr angenehm.
Desto dringender möchte ich aber auf mein früheres Ansuchen zurückkommen: mir wenigstens den Klavierauszug mit den vorgenommenen Änderungen und Kürzungen thunlichst bald schicken zu wollen, damit die Sänger im Einstudieren ihrer Rolle nicht aufgehalten werden.
Die Kosten <der für unsere Rechnung vorgenommenen Einrichtung> bitte ich mir gelegentlich der Uebersendung des Klavierauszuges bekannt geben, <zu wollen,> damit ich die Bezahlung unverweilt veranlassen kann.
Was Ihren Antheil an dem Ertrage des Textbuches anbelangt, so wird Ihrem Wunsche in geeigneter Weise gerne entsprochen werden. Nur müssen die von Ihnen, resp. von dem Verleger gelieferten Texte auch mit unserer Aufführung genau übereinstimmen. Wäre dies nicht der Fall, so müßten dieselben auf Ihre, resp. <Ihres> des Verlegers Kosten mit den Änderungen |2| neu gedruckt und in der nöthigen Anzahl geliefert werden.
Sollten Sie oder der Verleger den Neudruck nicht auf eigenes Risiko übernehmen wollen oder können, so gäbe es nur den in solchen Fällen üblichen Ausweg, daß der im Besitz der meisten Textbücher befindliche hiesige Buchhändler Wallishauser (J. Klemm) den Verlag übernähme; in diesem Falle würde derselbe, nachdem er Druckkosten und Auslagen für Billeteure, Cassirer etc., die den Absatz besorgen, bestreitet, nicht zu bewegen sein, <auch> von seinem Gewinne (der manchmal auch ein namhafter Verlust ist) etwas abzugeben.
Sie werden wohl die Güte haben, bezüglich der Ewentualität eines Neudrucks sich in einem nächsten schätzbaren Schreiben gefälligst zu äußern.
In vorzüglicher Hochachtung
Ihr
verehrungsvoll ergebener
Herbeck
Direktor

  Absender: Herbeck, Johann Ritter von (672)
  Absendeort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 4
Briefwechsel Clara Schumanns mit Maria und Richard Fellinger, Anna Franz geb. Wittgenstein, Max Kalbeck und anderen Korrespondenten in Österreich / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Anselm Eber und Thomas Synofzik / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-015-5
573f.

  Standort/Quelle:*) A-Wös, s: Nachlaß Margarete Herbeck, G.Z. 1540/1873
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.