25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 20680
Geschrieben am: Mittwoch 07.05.1862
 

Düsseldorf 7 Mai 1862.
Lieber Kirchner, soeben komme ich von Brüssel und finde Ihren Brief, der hier liegen geblieben war, weil ich von einem zum andern Tag erwartet werde, ich war anstatt 2 Tage, 6 in Brüssel. Leider fand ich aber auch mit Ihrem Brief andere vom Hause, die mich schon Ende dieser Woche nach Hause rufen. Dort giebt es so viel zu ordnen mit den Kindern, der Schule, einzurichten, dazu einige unangenehme Vorfälle während meiner Abwesenheit zu schlichten, wahrscheinlich muß ich auch gleich mal nach Dresden, kurz, ich weiß nicht wie mir der Kopf steht und würde schwerlich, kämen Sie jetzt nach Berlin nichts von Ihnen haben. Mein Vorschlag wäre daher dieser: Wollen Sie nicht erst Ihren Vater besuchen u dann Berlin? – geh’ ich wieder an den Rhein, was noch von dem Ausspruch des Arztes in Berlin abhängt, so könnten wir dann vielleicht zusammen reisen?
Wollen Sie das Musikfest in Cölln hören? – Es thut mir gar zu leid, daß es sich so unglücklich trifft, ich kann es aber nicht ändern.
Mir graut förmlich vor Berlin, im Winter ist es noch erträglicher als jetzt. Wie herrlich es in der Schweiz jetzt sein muß kann ich mir denken, könnte ich mich gleich hinzaubern, freilich nicht mit dem Herzen voller Sorgen, wie ich es jetzt habe.
Bitte einige Zeilen nach Berlin 22 Schönberger Ufer, Ihren Entschluß! Haben Sie Nachsicht mit diesen eiligen Zeilen, Sie sollen aber nicht länger auf Antwort warten. Ich denke, daß ich vom 18ten an wieder mehr mir gehören werde – würde Ihnen dies passen für Berlin.
Herzlich grüßend Ihre
Clara Schumann
P. S. Meine Marie geht schon heute nach Berlin zurück, ich bleibe meiner Familie zu Liebe noch 2 Tage länger, bis zum 13–14 (wo Sie höchstens doch erst hier sein könnten,[)] wäre es unmöglich zu warten da eben Alles auf mich in Berlin wartet.





  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Düsseldorf
  Empfänger: Kirchner, Theodor (821)
  Empfangsort: Winterthur
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 10
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Theodor Kirchner, Alfred Volkland und anderen Korrespondenten in der Schweiz / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller / Dohr / Erschienen: 2022
ISBN: 978-3-86846-021-6
95ff.

  Standort/Quelle:*) Autograph verschollen. Abschrift in A-Wgm: Bibliothek Renate und Kurt Hofmann, Briefe von Clara Schumann an Theodor Kirchner, 1. Kopie (Reinhardt), Bd. 1, S. 31 f., Nr. 13
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.