15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 20835 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 13.09.1839
 

Herrn Robert Schumann Wohlgeb. aus Leipzig derzeit in Berlin unter d. Linden No. 24 2 Treppen hoch.

Soeben erhalte ich für Fräulein Wieck und Sie eine Ladung des hiesigen Appellationsgerichts eingehändigt <erhalten>, nach welcher Sie Beyde vorgeladen werden, <Sich> Vormittags 11 Uhr in Person daselbst zu erscheinen, mit Gegentheilen die Güte zu pflegen und wo möglich sich zu vereinigen, in Entstehung einer Vereinigung aber des Weiteren und, nach Befinden der Bekanntmachung eines Erkenntnisses oder anderer Resolution desselben Tages sich zu gewärtigen. Sie werden demnach die Güte haben, Fräulein Wieck hiervon gefälligst in Kenntniß zu setzen und mit ihr an dem gedachten Tage allhier erscheinen. Sollte H. Wieck durch Bescheinigung erheblicher Gründe, als Krankheit, nothwendige Abwesenheit u. dergl. eine Verschiebung dieses Termins veranlassen, werde ich Ihnen sofort davon Nachricht geben.
Mit größter Hochachtung und
ganz ergebenst
Adv Et

Leipzig am 13 Septbr 1839.

  Absender: Einert, Wilhelm (414)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Schumann, Robert (1455)
  Empfangsort: Berlin
  SBE: II.19, S. 372f.
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.