19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 20905 Brieftext


Geschrieben am: Montag 29.10.1883
 

Verehrte Frau Schumann!

Es ist mir ein großer Schmerz, Sie so nahe zu wissen – u. Sie nicht sehen zu können! Verzeihen Sie, daß ich mir erlaube, Ihnen dies zu sagen. – Wie gerne suchte ich Sie nur einen Moment auf; aber in das Haus meiner Todfeinde, welche die Schuld tragen, daß Alles eine so schlimme Wendung nahm – kann ich nicht gehen. – Ich habe gehört, wie schön Sie gespielt haben – wie Sie Alle bezaubert u. erbaut haben; ich weiß aus eigener Erfahrung, wie Sie u. nur Sie einem in die Tiefen des Herzens zu greifen vermögen – u. daß ich auch dies entbehren muß – ist ein Schmerz! Wie beneide ich die Menschen, die Sie hören konnten u. mit feuchten u. begeisterten Augen mir von Ihnen erzählten. – Gott erhalte Sie noch recht lange bei dieser jugendlichen Kraft – so Vielen zur Freude u. so Vielen – zum Segen! – Sein Sie nicht bös, daß ich Ihnen das sage<n>; ich kann es aber nicht verschweigen – u. Sie sollten auch nicht denken, daß Ihre Anwesenheit spurlos an mir vorüber zieht. –
Stets Ihre dankbar
ergebene Amalie Joachim
29.10.83.

  Absender: Joachim, Amalie (771)
  Absendeort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 2
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Joseph Joachim und seiner Familie / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-013-1
1255f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.