19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 2148 Brieftext


Geschrieben am: Samstag 24.04.1841
 

Mein bester Herr Doctor,

Beiliegend erlaube mir Ihnen das festgestellte Honorar für das Op. 35 bestehend in: 10 Stück Louis d'ors zu überreichen und ersuche Sie die beigeschlossene Quittung zu unterzeichnen und gelegentlich mir zuzusenden.
Was Ihren Antrag in Betreff des einen Liedes, welches [Sie] in der Zulage der Neuen Zeitschrift abgedruckt zu sehen wünschen, anbelangt, so will ich dem gar nicht entgegen seyn, wenn ich Ihnen damit eine Gefälligkeit erzeige; es wird jedoch nichts Unbilliges verlangt seyn, wenn ich dabei bedinge, daß auf der ersten Platte des Liedes als Anmerkung angebracht werde: Aus de<m>r bei C. A. Klemm erschienenen Lieder<heft>reihe, Op. 35.
Mich Ihrem freundschaftlichen Wohlwollen angelegentlichst empfehlend verharre mit vorzüglichster Hochachtung Ihnen ergeben,

C. A. Klemm
v. h. 24. April 1841

RSA VI/2, S. 243
Zit. nach SBE III/4, S. 340


Der Unterzeichnete verkauft unter dem heutigen Dato nachstehende Composition; mit Eigenthumsrecht der Melodie: / Schumann, Rob. Op. 35. Zwölf Gedichte von Justinus Kerner. / Eine Liederreihe für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte/ Heft 1.2.



RSA VI/2, S. 244 [gek.]
Zit. nach SBE III/4, S. 341

  Absender: Schumann, Robert (1455)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: C. A. Klemm (2129)
  Empfänger-Institution: Klemm
  Empfangsort:
  SBE: III.4, S. 341
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.