19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 21670 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 26.08.1886
 

Obersalzberg d. 26 Aug. 1886.
Liebes Fräulein,
haben Sie Dank für Brief u. Karte, und für all die Mühen, deren Sie sich für mich unterzogen haben. Sehr froh bin ich, daß es nicht umsonst war, und freue mich herzlich der Erlangung und damit verbundenen Erinnerung an Einen, der mir stets wohlwollend gesinnt war. Nun muß ich Ihnen aber eilends mittheilen, daß wir Sonntag nach Meran gehen, ich daher Sie bitte Gsellius zu veranlassen, daß er das Werk; aber nur den ersten Band nach Meran Poste restante schicke, aber frankirt was er auf meine Rechnung setzen soll, dann die anderen Bände nach Frankfurt a/M 32 Myliusstrasse, eben so frankirt. Sie schreiben nicht wie viel Bände das Werk hält? Wenn das Buch Montag abgeht, so kann es zum Mittwoch d. 1 Septb in Meran sein, besser noch u. sicherer, wenn er es noch Sonnabend abschickt. der Geburstag ist am 1ten Septbr. Es wäre mir so sehr erwünscht, wenn ich es Dienstag dort fände, denn es ist jedenfalls das Beste von meinen Geburtstagsgeschenken. Die Rechnung soll mir Gsellius beilegen, ich kann sie aber der Umstände mit dem Gulden-Geld halber erst im Octbr. von Frankf. aus berichtigen.
Oder wollen Sie so freundlich sein Alles für mich auszulegen? ich schickte es gleich, wüßte ich nur die Anzahl Bände wegen der Einband-Kosten.
Vor einer Stunde erhielt ich Brief von Hildebrand und nach Diesem ist es doch möglich, daß wir Mitte Septbr nach Florenz gehen. Er selbst geht schon am 15 Septbr. dorthin, wenn ich hinkomme, wenn nicht, will er die Büste in Baden-Baden vollenden. Ich neige aber mehr zu Florenz, u. befrage nur noch meinen Arzt in Frankf.
Wir hatten hier noch einige schöne Tage – jetzt sitzen wir wieder seit 3 Tagen im dicksten Nebel – gräulich ist’s.
So haben Sie denn nochmals Dank, auch für die Taschen, seyen Sie Beide (Sie und Ihre liebe Freundin) von Herzen gegrüßt, u. Dank für Alles!
Ihre
Clara Schumann.

Sie wissen wohl, daß Ihr Herr Bruder in Hofstetten mit Brahms zusammen ist!

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Obersalzberg
  Empfänger: Wendt, Mathilde (1688)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 14
Briefwechsel Clara Schumanns mit Mathilde Wendt und Malwine Jungius sowie Gustav Wendt / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2011
ISBN: 978-3-86846-025-4
128f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.