19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 21756 Brieftext


Geschrieben am: Montag 20.06.1892
 

Interlaken d. 20 Juni 92.
Pension Ober.
Liebe Mathilde,
nach einer Consultation mit dem Arzt haben wir uns entschließen müssen vorläufig eine Höhe aufzugeben; er findet die 600 Meter von Interlaken reichlich genug für mich. – Wird Ihnen dies nun lieb sein? Es ist ja herrlich hier u. man liebt es mehr und mehr, aber ich bin doch ängstlich ob Sie nicht lieber in die Höhe gegangen wären? Wir sind hier im Hause sehr gut logirt u. haben uns ein hübsches Zimmer mit 2 Betten für Sie hier im Hause II Stock angeschaut, auch in Nebenhäusern, die zu Ober gehören, sehr hübsche Zimmer. Ich denke aber, daß Sie lieber im Hause selbst wohnen, wo Sie nicht über die Straße zu gehen brauchen. – Die Wirthinnen (zwei Freundinnen) verlangen: à person 7 francs für d. Zimmer mit 2 Betten II Stock. Im III. Stock können Sie eben so gutes Zimmer, doch gewiß etwas heißer à person 6 francen. Im Nebenhaus mit Veranda (NB ein gewißer Ort ist auch mit darauf) u. kl. Gärtchen, 2 sehr hübsche Stuben, jede mit 1 Bett, ebenfalls 7 fr. à person haben. – Das Zimmer im Haus will Ihnen die Wirthin reserviren, bittet dann aber um sofortige Angabe welchen [sic] Datum Sie anzukommen denken. – – Ich glaube nun daß man noch billigere Pension findet, aber natürlich etwas entfernter, vielleicht 5–10 Min von uns. Ist Ihnen der Preis recht, so kann ich Ihnen mit gutem Gewißen zu hier rathen. –
Wir haben auch 2 Veranden nach Süden u. Norden, also für
alle Falle [sic] gesorgt u. viele Sitzplètze [sic] im Garten. Ferner dem Rugen ganz nahe. – –
Nun bitte ich um baldige Antwort und grüße Sie Beide auf das Herzlichste.
Ihre
alte
Cl. Sch.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Interlaken Pension Ober
  Empfänger: Wendt, Mathilde (1688)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 14
Briefwechsel Clara Schumanns mit Mathilde Wendt und Malwine Jungius sowie Gustav Wendt / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2011
ISBN: 978-3-86846-025-4
280f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.