19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 21788 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 04.10.1895
 

Frankfurt a/M d. 4 Octbr. 95.
Liebe Mathilde,
1000 Dank für Ihre liebe, reizende Sendung. Gestern reiste Herr Brahms hier durch, von Meiningen zurückkehrend, wir hatten Abends einige Leute bei uns, und da wurde das Deckchen eingeweiht. Aber, schon öfter sagte ich Ihnen, Sie sollten nicht Ihre Augen und Finger mit so mühsamen Arbeiten anstrengen. Ich weiß, welche Anhänglichkeit Sie mir tragen, und es bedarf wahrlich nicht solcher Zeichen, mich derselben zu vergewissern. Innigst drücke ich Ihnen aber die Hand dafür.
Herzlich erfreut war ich von Ihres Bruders Reise nach Meiningen zu hören – das Fest soll herrlich gewesen sein. Ach, hätte ich hinreisen können, aber ach, mein armer Kopf hatte mir ja jeden Genuß vernichtet! Traurig genug ist Dies, und hätte ich weiter keine Leiden, das Eine wäre schon hinreichend, einen Menschen melancholisch zu machen. – Die große Hitze hat mich recht herunter gebracht, und nun that es wieder der plötzliche Umschlag der Witterung zur Kälte! so kämpft man im Alter fortwährend. Sie können denken, daß ich viel zu schreiben habe, und mich gegen meinen Wunsch kurz fassen muß.
Seyen Sie und die [sic] liebe Frl. Malwine herzlichst gegrüßt, sagen Sie auch Letzterer meinen Dank für die lieben Zeilen4 mit den Ihren z. 13ten, und nehmen Sie alle guten Wünsche für den Winter von Ihrer
treuen
Clara Schumann

Marie u. Eug. die uns morgen verläßt, grüßen sehr.
Das Handtuch mit Buch kommt nächster Tage.
Die Wohnung in Interl. können wir leider nicht wieder haben.

[Umschlag]
Fraeulein
Mathilde Wendt.
in
Berlin.
173 alte Jacobstr.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Wendt, Mathilde (1688)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 14
Briefwechsel Clara Schumanns mit Mathilde Wendt und Malwine Jungius sowie Gustav Wendt / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2011
ISBN: 978-3-86846-025-4
349ff.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.