15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 22187 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 17.12.1890
 

[Rohübertragung]
[Eingangsvermerk: 1890
Frankfurt, den 17/12
Clara Schumann]

Frankfurt a/M
d. 17 Dec: 1890

Geehrter Herr Doctor

Sie waren immer
zum Weihnachtsfest
ein Freude-Spender,
da komme ich nun
diesmal mit der Bitte
um zwei Sachen
für meinen Enkel, und
zwar wünscht sich Dieser
1 die Schule der Geläufigkeit
von Czerny und
2. die Bilder aus Osten à 4/M
von Schumann.
//
Wollen Sie die
große Güte haben
diesen Wunsch zu er-
füllen? und dürfte
ich dann bitten, daß
Sie Beides an seinen
Vater: Ferdinand
Schumann, 31 II
Laasener Straße
Gera (Fürstenthum Reuß)
per Kreutzband sandten?
es ist einfacher, als wenn
Sie es mir schicken, da
mein Sohn dem
Kleinen die Werke mit
//
als von mir kommend
aufbauen will.
Verzeihen Sie
die Flucht Dieses,
aber bei mir häufen
sich die Ansprüche
an mich von Jahr
zu Jahr, und nun
gar zu jetziger
Zeit! -
Ihnen ein frohes
Fest und vor allem
Gesundheit wünschend
Ihre immer
dankbare
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Abraham, Max (3)
  Empfänger-Institution: Peters, C. F.
Empfangsort: Leipzig
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.