19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 22255 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 14.03.1889
 

Frankfurt 14. 3.

Geehrte Frau!

Sie haben mir durch Ihren lieben Brief und die Inlage des Bildes Ihres theuren Vaters eine herzliche Freude bereitet; ich finde es ganz vortrefflich. Sie können wohl denken, daß ich jetzt nie in Leipzig spiele, wo ich nicht seinen lieben, freundlich wohlwollenden Blick vermisse. So geht uns eben ein Freund nach dem andern dahin, und schließlich fühlt man sich sogar in seiner Vaterstadt einsamer geworden. Gott sei Dank, leben mir noch einige liebe Freunde dort, was mich immer noch dahin zieht. Indem ich Ihnen für Ihre Theilnahme und die freundliche Gabe herzlich danke, zeichne ich mich
hochachtungsvoll
Ihre ergebene
Clara Schumann.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Sachsse, Elisabeth, geb. Grabau (2820)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 20
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1830 bis 1894 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-030-8
432
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.