15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 23209 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 29.07.1877
 

Spinabad bei Davos, Graubünden, den 29. Juli 1877.

Liebster Johannes,

hier ist H.s Antwort, was sagst Du dazu? Ich will die Sache nun annehmen, aber Du mußt mir erst versprechen, alle Orchester- und Ensemblewerke zu übernehmen und die Hälfte des Honorars, mindestens, anzunehmen. Antworte mir bitte sofort, damit ich an H antworte, und fällt Dir etwa von zu stellenden Bedingungen etwas ein, so teile es mir mit - ich verstehe ja gar nichts von solchen Editionen. Nicht wahr, Du hilfst auch mir sonst, denn ich bekomme sonst Angst, die Sache nicht gut genug zu machen.

Hier sind wir seit 3 Tagen, hatten aber kaum ein paar Sonnenblicke, immer Regen, so daß wir die Spaziergänge, von denen Volklands entzückt sind, noch gar nicht kennen lernen konnten. Im Hause die Einfachheit, nur Mädchen zur Bedienung, weder Engländer noch Franzosen, fast nur Schweizer, behagt uns sehr; mit Volklands bilden wir einen kleinen Kreis, der sich bald durch Elise und Frau Berna erweitern wird, und so geniert uns die andere Gesellschaft gar nicht. Du hast doch meine Zeilen aus Baden mit der Nachricht von Elisens Verlobung erhalten? - Denk 'mal, der arme Levi liegt schon 3 Wochen in Alexanderbad krank, schrieb mir vom Bett aus.

Laß mich bald Antwort haben und den inliegenden Brief rekommandiert zurück.

Nimm unsere herzlichsten Grüße, meinen wärmsten Händedruck,

Deine

Clara.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Spinabad bei Davos, Graubünden
  Empfänger: Brahms, Johannes (246)
  Empfangsort:
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.