15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 23230 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 08.10.1878
 

Frankfurt, den 8. Oktober 1878.

Lieber Johannes,

weder Dein Gedächtnis, noch Deine Feder hat recht, - das Konzert in Leipzig ist am 24. Oktober. Das wird Dir nun aber doch gar zu bald sein, nachdem Du kaum zurückgekehrt bist! Wenn Du diese Reise nicht mit einer nützlichen verbinden kannst, so komme doch lieber nicht, sie ist wirklich zu groß, und mich drückt es, wenn Du sie meinetwegen machst. Ich brauche Dir anderes wohl nicht zu sagen, das versteht sich von selbst! Wir sind jetzt in der sorgenvollsten Stimmung, der Arzt in Falkenstein will Felix nicht behalten, weil - er ihm nicht helfen könne, Felix selbst will fort, weil er überhaupt überall, wo er einige Tage ist, fort will, also ebensogut, wenn er bei uns ist; wir aber können ihm bei weitem nicht die Pflege schaffen, die er dort hat, und viele Annehmlichkeiten auch nicht, dazu ist die Unruhe bei uns unaufhörlich, die Musik ebenso, kurz, wir sind ganz ratlos, was wir tun sollen. Du kannst Dir wohl denken, wie mir dies alles erschwert - meine Flügel schwingen sich ohnehin nicht mehr hoch, jetzt aber drohen sie mir ganz zu sinken.

Für heute lebe wohl!

Sei mir herzlich gegrüßt, lieber Johannes, und denke an Deine alte

Clara.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Brahms, Johannes (246)
  Empfangsort:
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.