15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 23272 Brieftext


Geschrieben am: Montag 01.08.1881
 

Wildbad Gastein, bei Mühlberger, den 1. August 1881.

Lieber Johannes,

Deine Absage-Karte erhielt ich - sie tut mir leid, obgleich ich sie selbst veranlaßt hatte. Ich weiß ja, lieber Johannes, daß, wenn Du hierher kommst, eS meinetwegen geschieht aber versetze Dich an meine Stelle, so wirst Du es begreifen, daß es mir beängstigend ist, wenn Du nur auf mich angewiesen bist, und wenn dann noch obendrein jemand in meiner Umgebung ist, der Dich langweilen muß, wie es doch jetzt gewesen wäre. Zürne mir also nicht - ich meine, Du kenntest mich zu gut, um nicht meine Beweggründe zu verstehen. - Ich hoffe doch, daß wir Dich im Herbst noch sehen, und dann hat auch Elise die Freude! -

Sehr überrascht war ich durch Frau Osers Besuch, die ich recht lange nicht gesehen hatte und immer gern gehabt habe. Grüße sie doch sehr und sage ihr, daß es mich wahrhaft gerührt habe, daß sie mich ihr Wohlwollen noch empfinden ließ, nachdem sie schon fort war - es war reizend von ihr, der Blumen- und Früchte-Gruß heute morgen. Sie hat eine furchtbar heiße Rückreise gehabt, und mußte ich immer an sie denken! Grüße sie herzlich. Von Wegelers soll ich Dir auch Grüße sagen. - Diese waren hier, wir sahen uns aber seltener, als es vielleicht der Fall gewesen wäre, hätten sie nicht seine Mutter bei sich gehabt.

Eine Bitte habe ich noch heute: in den Lieder-Revisionen steht überall, daß das 3. System bei Nachspielen wegbleibe solle, ich habe aber darauf bestanden, daß dies nicht geschehen soll - ich finde bei solch 'ner Ausgabe solche Ersparnis kleinlich. Bist Du meiner Ansicht, oder habe ich nicht recht? Ich wollte in einigen Tagen (d. h. am Donnerstag) die Lieder nach Leipzig schicken, und bitte Dich daher um eine Karte, nur mit ein paar Worten Deiner Meinung, ehe ich sie absende. Wir reisen am 6. von hier über München, Lindau, Chur nach Waldhaus Flims, Graubünden, Schweiz.

Laß mich dort bald von Dir hören - ich hoffe, Du zürnest nicht

Deiner alten

Clara.

Wir haben Frau Oser wegen Öffnen des Koffers gesagt, ich glaube, man muß, nachdem man aufgeschlossen, oben auf einen Knopf drücken - wie dumm ist diese Sache.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Wildbad Gastein (bei Mühlberger)
  Empfänger: Brahms, Johannes (246)
  Empfangsort:
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.