15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 23379 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 13.10.1891
 

Frankfurt, den 13. Oktober 1891.

Lieber Johannes,

ich muß mich wohl eines falschen Ausdruckes bedient haben, wenn mein Brief Dir den Eindruck machte, als errege mich die Sache nur vom geschäftlichen Standpunkt aus. Dies ist aber durchaus nicht der Fall. Mein erstes Gefühl, als ich die Annonce las, war das der Ungerechtigkeit gegen mich. Habe ich auch das Manuskript weggegeben, und mich dadurch vielleicht das Eigentumsrechtes vor dem Gesetz entäußert, so konnte ich doch von jedem rechtlich denkenden Menschen erwarten, daß er ein solches Vorhaben nicht ohne meine spezielle Zustimmung ausführen würde.

Äußerte ich einmal gesprächsweise zu Dir, daß ich gegen eine Veröffentlichung der Bearbeitung nichts haben würde, so berechtigt das noch lange niemanden zu der Herausgabe, und wie gerade Wüllner, der mir Fremdeste unter allen Musikern, dazu kommt, begreife ich nicht. Es wäre eine ganz andere Sache, hättest Du die Bearbeitung veröffentlicht, der Du dem Komponisten nahe standest wie kein anderer.

Über all das andere, was Du mir vorwirfst, schweige ich, wir würden uns doch nicht verständigen.

Schließlich versteht es sich von selbst, daß, erwüchse Dir aus meinem Vorgehen gegen Wüllner irgendwelche Ungelegenheit, ich die Sache fallen lasse, freilich reicher um eine traurige Erfahrung.

Besten Gruß von Deiner

Clara.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Brahms, Johannes (246)
  Empfangsort:
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.