19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 23496 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 25.09.1873
 

Baden d. 25 Septbr 1873.

Geehrtester Herr,

ich habe mir also den 11 Dec. f. Leipzig notiert und lasse es bei dem Concert F moll von Brahms. Mit den Solostücken hat es ja noch Zeit. Erwähnen möchte ich aber, daß ich eine gute Probe zu dem Concert brauche, daß also darauf Rücksicht genommen werde Sollten Sie aber vor der Mittwochprobe eine Andere haben, so komme ich gern etwas früher, denn zwei Proben sind jedenfalls mir sehr erwünscht. Wer teilt an Davids Stelle? wie betrübt ist es mir ihn nicht mehr an dem Platze zu sehen! lauter fremde Gesichter rücken ein.
Hochachtungsvoll ergeben
Ihre
Clara Schumann

Entschuldigung für diese eiligen Zeilen, ich bin aber enorm beschäftigt. Wer würde im Quartett mit mir spielen? doch Röntjen, hoffe ich? bitte ein Wort darüber. Ich erlaube mir Sie an Ihr Versprechen vom vorigen Jahre, Frl. Janotha, die nun seit einem halben Jahr von der Hochschule abgegangen und bei mir studiert, im Gewandhaus spielen zu lassen zu erinnern. Sie stünde vom Januar 1874 an zu Gebote – bis dahin möchte sie noch ruhig studieren. An Der werden Sie Freude haben! —

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Baden-Baden
  Empfänger: Gewandhausdirektorium (2313)
  Empfangsort: Leipzig
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 20
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1830 bis 1894 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-030-8
117f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.