19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 23609 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 16.06.1835
 

Auf die von Herrn Julius Knorr wider Sie erhobene nebst der
Beilage Sub A. in Abschrift beifolgende Klage werden Sie und der Kläger andurch geladen, daß Sie den 21n Juli 1835. früh um 11. Uhr auf hiesigem Rathhause in der Richterstube bei 5 r. Strafe in Person erscheinen, zuvörderst die Güte pflegen in Entstehung Vergleichs Sie die von Klägern im Original zu producirende Urkunde sub A. recognosciren1 hierauf mit dem Kläger rechtlich verfahren, binnen 7. Tagen beschließen und sodann den 31n Juli 1835. der Inrotulation der Acten sich gewärtigen sollen. Würden übrigens Sie in dem anberaumten Verhörstermine nicht erscheinen, oder „binnen der gesetzlichen Frist“ die geforderte Recognition nicht bewirken, so wird die der Klage zum Grunde gelegte Urkunde für anerkannt erachtet werden.
Das Stadtgericht zu Leipzig.
Winter, Stadtrichter, R. d. K. S. C. V. O.
Meschke GSchrbr.

Leipzig, den 16. Juni, 1835.
2134.

An
Herrn Robert Schumann.

[Beilage]
JULIUS KNORR AN DAS STADTGERICHT IN LEIPZIG
LEIPZIG, MITTWOCH, 10. JUNI 1835
prs. den 11. Juni 1835.

An E. wohllöbl. Stadtgericht zu Leipzig.

Besage der in Abschrift angeschlossenen Urkunde sub A. hat Herr Robert Schumann hier wohnhaft in der Hallischen Gasse im Seifertschen Hause unterm 31. Januar 1835. bekannt, mir die Summe von 25. Thalern Pr. Cour. schuldig zu seyn und versprochen, sie bis zum letzten May d. J. an mich zu bezahlen. Herr Schumann ist mir deshalb nicht gerecht worden hat sich vielmehr dessen nachgehends geweigert, weshalb ich gegenwärtige Klage wider ihn erhebe, Anerkenntniß der Urkunde sub A. subpoena recogniti von ihm fordere zu diesem Ende aber Ein Wohllöbl. Stadtgericht ergebenst bitte, einen Gütetermin geneigtest anzuberaumen, nach abgesetztem Verfahren aber einen Bescheid dahin zu verabfaßen daß Beklagter die libellirte Summe10 sammt Zinsen des Verzugs Klägern zu bezahlen, ingleichen die hierdurch verursachten Kosten demselben ab-und zu erstatten schuldig.
Hochachtungsvoll.
Julius Knorr
durch seinen Bevollmächtigten
Adv. Heinrich Graichen.

Leipzig, den 10. Juny 1835.

Liq. extraj.11
– 16 g – Klage
– 6 – Stpp. & md.
– 1. – md. der Abschr. sub A.
– 4 – Vollm.
– 7 – Stpp. & md.
––––––––––––
1 r 10 g – Sa:/

A.
Herrn Julius Knorr die Summe von 25. Thalern preußisch schuldig zu sein und sie bis zum letzten Mai dieses Jahres zu bezahlen, verspreche und bescheinige ich durch meine eigenhändige Namensunterschrift.
Robert Schumann.

Leipzig, am 31sten Januar 1835.

  Absender: (3148)
  Absender-Institution: Stadtgericht
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Schumann, Robert (15143)
  Empfangsort: Leipzig
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 20
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1830 bis 1894 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-030-8
615ff
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.