25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 25168
Geschrieben am: Samstag 15.08.1863
 

Baden d. 15 Aug 1863.
Einen recht freundlichen Dankesgruß will ich Ihnen, liebe Frau Riggenbach, doch heute sagen, sey er auch noch so kurz! ich bin leider so sehr in Anspruch genommen, daß mir zu mehr nicht Zeit bleibt, aufschieben wollte ich aber meinen Dank auch nicht, haben Sie mich doch mit so lieben Worten erfreut, wo ich selbst kaum an eine besondere Bedeutung des 12ten gedacht! –
Was Ihre gütige Einladung nach Bipp betrifft, so muß ich auf Ihre Bedenken |2| erwiedern, daß ich mich nicht erinnere an irgend Etwas <> Mangel gelitten zu haben bei Ihnen, übrigens aber diesen Sommer schwerlich in die Schweiz komme, also auch auf das Vergnügen Sie in Bipp zu sehen verzichten muß.
Daß Sie schöne Zeit jetzt verlebt, glaube ich wohl – im Geiste war ich oft unter Ihnen.
Hoffentlich befindet sich Ihre liebe Tochter wieder besser? und sind Sie Alle munter trotz der |3| entsetzlichen Hitze, die hier ganz unerträglich!
Seyen Sie Alle herzlich gegrüßt, und bleiben Sie freundlich gesinnt
Ihrer
stets ergebenen
Clara Schumann.
Bitte inliegende Zeilen an Kirchner zu geben.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Lichtental
  Empfänger: Riggenbach-Stehlin, Margaretha, geb. Stehlin, Margaretha (36562)
Empfangsort: Schloss Bipp ?
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 10
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Theodor Kirchner, Alfred Volkland und anderen Korrespondenten in der Schweiz / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller / Dohr / Erschienen: 2022
ISBN: 978-3-86846-021-6
852f.

  Standort/Quelle:*) unbekannt, Kopie in CH-Bu: G III 29
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.