19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 3003 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 03.11.1846
 

L. 3. Novbr 1846
P P.
Vor einem Jahre sandte mir Jemand einen Operntext, mit der Bitte zur Durchsicht, u., im Fall der Billigung, Ihnen zu überliefern. Es war die Geschichte der In. de Castro. Obgleich Talent darin war, so hielt ich die Sache u. die Behandlung nicht für Sie passend. Jetzt sendet er mir wieder beifolgenden [Text] mit der wiederholten Bitte, demselben einen Componisten zu verschaffen, falls ich ihn dessen werth hielte, u. auch vor allem Ihrem Verlage zu geben, was ich hiermit thue. Halten Sie den Verfasser für werth, oder mit ihm, vielleicht wegen eines andern Stoffes (denn ich glaube den Autor nicht talentlos) in Verbindung zu treten, so ist das Nähere zu erfahren, falls Sie sich deswegen schriftlich oder mündlich an mich wenden. Jedenfalls bitte ich mir das Manuskript zurück, da ich dafür aufkommen muß, oder Sie übernehmen die Rücksendung desselben an die bezeichnete Adresse.
Herrmann Hirschbach

Herrn
Dr Rob. Schumann

  Absender: Hirschbach, Hermann (715)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Schumann, Robert (14753)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 17
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1832 bis 1883 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-028-5
288
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.