19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 3070 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 24.05.1850
 

In der Absicht in Deutschland angekommen, die Portraits aller Zeitgenossen anzufertigen, welche sich in der Politik, in den Wissenschaften, in der Litteratur und und [sic] in den schoenen Künsten einen Ruf ermachen, der Herausgabe zu übergeben, bitte ich Sie erg. mir einige Stunden widmen zu wollen das Ihrige anzufertigen. Bis jetzt vollendete ich diese Portraits von mehreren Ländern, sehr viele von Leipzig und beabsichtige welche von ganz Europa zu ermachen. Genehmigen Sie deshalb gef. baldmöglichst mein Anerbieten, indem mein Aufenthalt nur von sehr kurzer Dauer zeit ist, und bestimmen Sie mir gef. den Tag und die Stunde an an [sic] welchem ich die Ehre haben werde Sie zu empfangen. Ein Uebel am Fuße verhindert mich Ihnen persönlich meine Aufwartung zu machen.
Genehmigen Sie den Ausdruck meiner ausgezeichneten Hochachtung.
Kayser

Leipzig 24 Mai 1850 Mauricianum 3 Etage.

Sr. Wohlgeboren
Herrn Musik Director
Dr. Schumann
Leipzig
Querstraße
12
bei Herrn
G. L. Preusser
Absender: Maler
Kayser aus
Brüssel

  Absender: Kayser, Joseph (795)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Schumann, Robert (14753)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 19
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1828 bis 1878 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2018
ISBN: 978-3-86846-029-2
592f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.