15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 327 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 17.12.1837
 

V. 17ten December 1837.

Lieber Herr Becker,

Hier eine Anweisung an Friese von 16. T. für Ihre zu Bd. VI. freundlich gelieferten Beiträge. Mit dem Honorar für die in Bd. VII. geben Sie mir wohl eine Frist bis Ende März?
Mit Sehnsucht erwarte ich den Beschluß Ihrer Anzeige über die Bücher; es wäre mir l[ieb] wenn er denn etwa nur eine halbe Seite gäbe. Sodann – haben Sie nichts vom höchsten Interesse für den ersten Bogen – keine Briefe von Beethoven, Bach oder König David – das wäre! Ich möchte hierauf eine Antwort, um das Manuscript darnach einrichten zu können. Auch möchte ich Ihren Rath wegen einer Anzeige gegen eine Beschuldigung von Rellstab in der Pariser Gazette, der zwar die Zeitschrift als sehr interessante Erscheinung darstellt, aber die unverschämte Bemerkung macht „daß zu wünschen wäre, die Mitarbeiter beräucherten einander <zu sehr> weniger pp pp.“ Dies kam mir unerwartet, gesteh’ ich. Darüber mündlich
Ihr
Schumann

Sr. Wohlgeboren
Herrn Organist Becker.

  Absender: Schumann, Robert (1455)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Becker, Carl Ferdinand (161)
  Empfangsort:
  SBE: II.19, S. 163ff
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.