15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 3451 Brieftext


Geschrieben am: Samstag 06.12.1851
 

Leipzig den 6 December 51.

Mein verehrter Freund

Da mein Mann dieser Tage sehr beschäftigt ist möchten Sie mich schon als Dolmetscher unsres Dankes für Ihre liebe Botschaft an meinen Mann – und der herzlichsten Glückwünsche für Sie und Ihre liebe Frau zur Geburt des Töchterchens, annehmen! Mein Mann – Annette das ganze Ihnen wahrhaft anhangende Haus Preußer wünscht voran, daß Gott möge der lieben Wöchnerin recht bald zu vollen Wohlsein beistehen, <>und der jüngst Geborne[n(?)] Gedeihen schenken zu ihrer Eltern & derer Freunde, Freude
Oft schon seit den letzten Tagen u Wochen waren meine innigen Wünsche noch mehr als sonst mit Ihrem Familien-Kreis, mit Ihrer lieben verehrten Clara beschäftigt und so wurde denn Ihre fro[he(?)] Verkündigung doppelt dankbar & freudig von uns Allen empfangen. Alle Ihre Freunde – denen wir Gelegenheit nahmen die gute Familien Botschaft mitzutheilen schließen sich unseren Glückwünschen & Wunsch zum guten Fortgang an! Annette wird Ihrer lieben Frau wol bald selbst für ihren sie unlängst innigst erfreuenden Brief danken dürfen; sie spielt jetzt recht fleißig & hat uns Alle & einige Zuhörer durch Ihr prächtig Trio entzückt, noch gestern wo Herr Grabau6 es mit spielte. In nächster Zeit werden wir Ihre Symphonie hier hören. Wie schön wenn Sie geehrter Herr Doctor sie selbst dirigiren könnten! obgleich es jetzt viel Musik hier giebt – so doch oft keine künstlerische Weihe dabei
Von Livia Frege sind durch die Ma[ier(?)] recht leidliche Nachrichten da – sie feh[lt(?)] der musikalischen Welt – u ihren Freunden! Wir sind Alle ziemlich wohl trotz alles schneiens & Stürmens – doch hat un[sre(?)] arme Caroline fast 3 Wochen mit einem gastrischen Hustens [sic] zu kämpfen gehabt – mußte 10–12 Tage fast zu Bett liegen, fieberte sehr – und kommen die Kräfte langsam, doch wird der Himmel dem lieben muntrem Wesen bald die alte Heiterkeit wiederschenken! Zum lieben Christfest erwarten wir unser junges Paar – es geht ihnen wohl u. glücklich, Gott sey Dank! Da es mich herzlich nach Nachrichten von Ihrer lieben Clara verlangt, so bittet Caroline, Mariechen um ein Briefchen; auf diese Weise hat jeder seinen guten Theil – denn Ihre Zeit Verehrtester möchte ich nicht beanspruchen – Wird denn die reizende „Pilgerfahrt der Rose“ – auch zu uns nach Leipzig pilgern? – Die Emilie Kulmann haben wir auch – nichts bleibt ungeachtet, nichts <>vergessen was mit den lieben verehrten Schumanns zusammenhängt! Ihrer lieben Clara rufe ich auch bald selbst meine besten Wünsche zu – Gott befohlen –
Freundschaftlichst ergeben
Ihre Emma Preußer.

[BV-E, Nr. 4345:] Frau Preußer. [beantwortet:] + [Versand:] fr.

  Absender: Preußer, Emma (1204)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Schumann, Robert (1455)
  Empfangsort:
  SBE: II.15, S. 276ff.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.