25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 3720
Geschrieben am: Freitag 11.03.1853
 

Frankfurt a/M d. 11 März 53.

Verehrter Herr!

In dem am Charfreitag zum Benefice des hiesigen Orchesters Stattfindenden Concerte wünschte ich Ihre Pilgerfahrt der Rose aufzuführen. Leider erlauben mir die Verhältnisse bei dieser Gelegenheit nicht, an mit größeren Kosten verbundene Anschaffungen zu denken: darum erlaube ich mir die freundliche Bitte an Sie zu richten, mir das Werk, Partitur nebst Stimmen – Klavierauszug besitze ich selbst – gefälligst leihen zu wollen. Da die Zeit drängt, ersuche ich Sie, mir baldmöglichst, vielleicht umgehend, entweder <>Ihre Pilgerfahrt, oder andernfalls Ihre Antwort zukommen zu lassen. Daß ich Ihnen Alles zur rechten Zeit zurücksende u. für jeden <Sch> etwaigen Schaden einstehe, versteht sich wohl von selbst.
Meines verbindlichsten Dankes Sie im voraus für jeden Fall versichernd, grüßt Sie freundlichst
Ihr ergeb
Gustav Schmidt.

|4| Herrn
Herrn Dr Robert Schumann
Düsseldorf.
fr.

[BV-E, Nr. 4660:] G. Schmidt. [Versand:] fr. [Bemerkung:] NB

  Absender: Schmidt, Gustav (2857)
  Absendeort: Frankfurt am Main
  Empfänger: Schumann, Robert (1455)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 16
Robert und Clara Schumanns mit Bernhard Scholz und anderen Korrespondenten in Frankfurt am Main / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Anselm Eber / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-027-8
1001f.

  Standort/Quelle:*) PL-Kj, Korespondencja Schumanna, Bd. 25 Nr. 4660
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.