15.07.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 485 Brieftext


Geschrieben am: Freitag 22.08.1834
 

Verehrteste Frau,
Das Benehmen – ich weiß nicht, ob das Wort trifft – ich meine die Art, wie ich die mannigfachen Beweise Ihrer Theilnahme an mir geringen, oft angenommen und abgelehnt, bildet ein so sonderbares Räthsel polarischer Anziehung und Abstoßung, daß ich mich jetzt schon über Einzelnes vor Ihren Augen in ein günstigeres Licht setzen möchte. Doch gehen jetzt die Constellationen so durcheinander, mein Leben bricht sich in diesem Augenblick in so eigenen Farben, daß ich Ihnen noch Antwort schuldig
bleiben muß bis auf Zeiten, wo die Verhältnisse klarer und ruhiger geworden sind. Ich sage Ihnen das, meine verehrte Freundin, Niemanden weiter, – dürfte ich glauben, daß das Geständniß und die Versicherung der innigsten Mitleidenschaft an Allem, was Sie betrifft, Ihnen etwas werth sein könnte, so wäre das ein Trost, wenn auch keine Entschuldigung für mich, da es mit der Weise, wie ich eine Theilnahme gezeigt, im Widerspruch zu stehen scheint: Jedenfalls – beurtheilen Sie mich mild, wenn Sie anders noch können – ich bitte Sie darum!
Ihr letzter Brief ist mir sehr werth: ich hab’ ihn oft gelesen und mich im Stillen auf die künftige Belehrung gefreut, die ich Ihnen darüber geben soll. Dürfte man nur Eusebius trauen, dem bei Lesung Ihrer Zeilen sein Versprechen (eigentlich Pflicht) einfiel, den angefangenen Aufsatz über Berger, auf den Ihre Reflexionen nicht minder anzuwenden sind, zu vollenden.
Als Florestan den Brief vorlas, machte der Zufall ein recht sinnig Anagramm – Sie schreiben nämlich „Rochlitz, der seit langen Jahren jedem strebenden Künstler treu zur Seite gestanden u. s. w.“ – Florestan las aber „jedem sterbenden“ – Das, meine ich, bezeichnet R. recht, als liebenden Vater, der so oft unter Schmerzensthränen manchem hohen Menschen das Auge zudrückte und an seinem Grabe sprach. Florestan setzte hinzu, er denke auch hier an Lafayette, der immer aufrecht stand beim letzten Athemzug eines Volkes als Beschützer der Leiche – „Wohin geräthst du, Florestan“, sprach ich. Das gäbe ja eine Brücke zu den Papillons: denn über dem zerstäubten Leib denken wir gern die Psyche emporflattern. – Manches könnten Sie von mir darüber erfahren, wenn es nicht Jean Paul besser thäte. Haben Sie einmal eine freie Minute, so bitt’ ich Sie, das letzte Capitel der Flegeljahre zu lesen, wo Alles schwarz auf weiß steht bis auf den Riesenstiefel in Fismoll (beim Schluß der Flegeljahre ist’s mir, als würde das Stück (allerdings) geschlossen, als fiele aber der Vorhang nicht herunter). – Ich erwähne noch, daß ich den Text der Musik untergelegt habe, nicht umgekehrt – sonst scheint es mir „ein thöricht Beginnen“. Nur der letzte, den der spielende Zufall zur Antwort auf den ersten gestaltete, wurde durch Jean Paul erweckt. Noch eine Frage: Sind Ihnen die Papillons nicht an sich klar? Es ist mir interessant, das zu erfahren.
– Nehmen Sie diese wenigen Zeilen, die nur matt das copiren, was ich Ihnen Alles zu sagen hätte, mit dem Wohlwollen auf, auf das ich stolz wäre, wenn ich mir es besser verdient hätte.
Eine Bitte! Ich habe Ernestinen ein Theaterbillet zu heute Abend zu besorgen versprochen, bin aber genöthigt, einen größern Ausflug über’s Land zu machen, so daß es mir unmöglich wird, es ihr selbst zu übergeben – wollen Sie so gütig sein, es auf irgend eine Weise zu befördern?
A propos – von heute an nenn’ ich Sie nicht mehr Eleonore, sondern Aspasia. In den Davidsbündlern bleibt jedoch Eleonore stehen – ich möchte den Aufsatz über Berger mit Ihrem Brief schließen – darf ich? – – Ja?
RS.

[BV-A: –]

  Absender: Schumann, Robert (1455)
Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Voigt, Henriette (1630)
  Empfangsort:
  SBE: II.15, S. 54-57
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.