19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 4920 Brieftext


Geschrieben am: Montag 05.06.1843
 

Berlin 5 Juni 1843.
Hochverehrter Herr Doctor!
Die Ueberbringerin dieses, die königliche Kammersängerin, Signora Laura Assandri, erste Sängerin unserer italiänischen Oper, ist auf einige Zeit an Ihrem Leipziger Theater engagirt und hat mich ersucht, Sie verehrten Herrn, mit ihr durch ein paar empfehlende Worte bekannt zu machen. Signora Assandri hat durch ihr Talent, verbunden mit dramatischem Leben, natürlicher Grazie mehr als irgend eine andere unserer Sängerinnen die Gunst des Publikums im höchsten Grade gewonnen. Ueberzeugt, daß Sie, hochverehrter Herr gern der fremden, ausgezeichneten Künstlerin Ihren gewichtigen Beistand gewähren werden, sage ich Ihnen im Voraus für Alles Gute, was Sie derselben erzeigen werden, den besten Dank.
In wahrster Hochverehrung
ergebener
Julius Stern

Ihrer Theilnahme für mich gewiß, kann ich Ihnen die mich freudige [sic] Nachricht geben, daß Sr. Maj. unser König mir eine bedeutende Reisepension auf 2 Jahre ausgesetzt hat.

Sr. Hochwohlgeboren
Herrn Doctor Robert Schumann
Professor am Conservatorium, Redacteur
der neuen Zeitschrift für Musik, etc
Leipzig

[BV-E, Nr. 2594:] d. die Assandri.

  Absender: Stern, Julius (1546)
  Absendeort: Berlin
  Empfänger: Schumann, Robert (15143)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 17
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1832 bis 1883 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-028-5
665f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.