19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 5234 Brieftext


Geschrieben am: Samstag 28.03.1840
 

Verehrtester,
Wollen Sie die Güte haben, die Novelle „Die alte Primadonna u. der Musiknarr“, die Ihnen zu lang scheint, obwohl sie weit kürzer als zb. der Müllersche Aufsatz etc, mit beikommendem Billet baldmöglichst an Hr. Dr. Kühne abgeben lassen. Herr Banck ist noch nicht hier, ich konnte deshalb Ihren Wunsch, die Adresse desselben zu wissen nicht erfüllen. Hr. Aug. Schmidt in Wien hat sich an mich noch nie wegen Manuscript gewendet. Sie kommen also bald nach Berlin. Gruß vorher von
F. H. Truhn.

Berlin d 28 März 1840.

Sr. Wohlgeboren
Herrn Dr. Rob. Schumann
Leipzig
p. G.

[BV-E, Nr. 1520]

  Absender: Truhn, Friedrich Hieronymus (1602)
  Absendeort: Berlin
  Empfänger: Schumann, Robert (1455)
  Empfangsort:
  SBE: II.17, S. 835
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.