19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 5373 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 25.06.1845
 

Herrn Doctor Robert Schumann in Dresden.

Leipzig, d 25ten Juni 1845.

Veranlasst durch Herrn Doctor Oswald Marbach, nehme ich mir die Freiheit Ihnen, beigesand, meinen jüngst geschriebenen Operntext „Loreley“ mit der freundlichen Anfrage vorzulegen: ob Sie vielleicht, nach dessen Durchsicht, geneigt sein werden selbigen zur Composition anzunehmen. Zugleich bevorworte ich aber, daß derselbe, wie er jetzt Ihnen vorliegt, auch mir keines Weges vollständig genügt, und ich daher gern geneigt bin – umsomehr: auf Ihren Wunsch und Rath! – mit selbigem eine durchgreifende Reform vorzunehmen: falls überhaupt der Stoff zu obigen Behuf genügend erscheint; und vor Allem: Sie zur Composition hinlänglich begeistert. – Zugleich, und mit derselben Condition, füge ich noch die bis jetzt beendeten zwei Akte eines anderen, wenn auch ebenfalls romantischen Gegenstandes „Eginhard und Emma“ bei; so wie eine gedrängte Uebersicht des noch auszuarbeitenden dritten und Schlußaktes – und bitte Sie sonach freundlichst: mir bald möglichst darüber Ihre gefällige Resolution zu ertheilen; wobei ich, für den günstigen Fall noch bemerke: dass ich gern geneigt wäre, die etwa zu wünschende Aus- und Bearbeitung des Einen oder Anderen, dort, also mehr unter Ihren Augen zu bewerkstelligen: wenn nicht leider, meine pecuniairen Verhältnisse veranlassten davon für jetzt abzustehen. – Demzufolge müsste ich Sie nun allerdings ersuchen Ihre Ausstellungen und Wünsche mir möglichst genau und ausführlich schriftlich zukommen zu lassen. Schließlich habe ich Ihnen im Auftrage des Herrn Dr Marbach – außer freundlichem Gruß! – dessen Bedauern auszudrücken: einen – wie ich meine – von Ihnen gewünschten Operntext, aus Mangel an Zeit und Gelegenheit nicht schreiben zu können; womit dann ich für mich den kühnen Wunsch verbinde: den Ihrigen in Erfüllung gehen zu machen. –
Somit empfehle ich mich Ihnen mit der zweiten, nicht minder freundlichen Bitte: jedenfalls meine Freiheit gütigst zu entschuldigen, und zeichne sonach in Erwartung Ihrer bald gefälligen Antwort
Achtungsvoll & ergebenst
Ferdinand Winckler
Reichels Garten im Queergebäude No 2. Etage 1.

Herrn
Doctor Robert Schumann
in Dresden.
frei.

Beigesand FR. ein Paqt in Papier.

  Absender: Winkler, Ferdinand (13201)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Schumann, Robert (1455)
  Empfangsort:
  SBE: II.19, S. 899f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.