19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 5456 Brieftext


Geschrieben am: Mittwoch 20.09.1848
 

Sehr geehrte Frau Gevatterin,
da wir nun endlich unsern Neugeborenen in die christliche Gemeinschaft bringen und ihn dabei benamsen wollen und können, und zwar nächsten Sonntag, so ersuche ich Sie hierdurch freundlichst Ihr gegebenes Versprechen zu erfüllen und an jenem Tage 5 1/4 Uhr Abends zu uns kommen zu wollen. Ihrem Mann meinen Gruß u die Bitte, ebenfalls zu kommen, wenn selbst später.
Meine Frau, die Ihnen diese Botschaft heute selbst bringen wollte, durch widrige Winde aber verhindert wurde bei Ihnen zu landen, grüßt Sie schönstens.
Ergebenst
Ihr
E Bendemann.

Mittwoch d. 20 Septbr. 1848.

Frau Clara Schumann

  Absender: Bendemann, Eduard (174)
  Absendeort:
  Empfänger: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 6
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Eduard Bendemann, Julius Hübner, Johann Peter Lyser und anderen Dresdner Künstlern / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Renate Brunner, Michael Heinemann, Irmgard Knechtges-Obrecht, Klaus Martin Kopitz und Annegret Rosenmüller / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2014
ISBN: 978-3-86846-017-9
54f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.