19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 6073 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 14.08.1838
 

Geehrtester Herr!
Vielleicht gestatten Ew. Wohlgeboren beiliegendem Aufsätzchen einen Platz in der Zeitung; meinen Namen zwar habe ich nicht darunter ausgeschrieben, doch kann es nöthigenfalls auch sein. Der Inhalt ist Wahrheit, welche ich auf mich nehme. Mit nächstem nehme ich mir die Freiheit, Ihnen einen bedeutendern Aufsatz von allgemeinem musikalischen Interesse zu schicken (Betrachtungen). Im Sommer ist hier alles still, im Winter giebt es aber vielen Stoff zu schreiben. – Mit größtem Interesse habe ich ein Heft Fantasiestücke von Ihnen kennen gelernt, und freue mich in ästethischer Hinsicht ganz dieselbe Tendenz wie bei mir (so viel ich aus dem Einen sehen konnte, mehr konnte ich noch nicht erlangen) anzutreffen; freilich äußert sich dieselbe durch die Form der Tonstücke u. s. w. bedingt anders; zum vollständigen Genuß Ihrer Dichtungen gehört freilich eine angemessene virtuose Execution, wie ich deren auf dem Flügel nicht mächtig; sobald ich mehreres von Ihnen habe kennen lernen, werde ich es gelegentlich bemerken; sein Sie versichert, daß ich den herzlichsten Antheil (nicht im bloßen Höflichkeitssinne) an diese Ihre musikalische Verse nehme, und freudig der weitern Bekanntschaft mit denselben entgegensehe. Schreiben Sie mal ein Quartett (Streich). – Was meine eigne Leistungen betrifft, so habe ich, was Ihnen nicht gefallen abgeändert, im letzten Satze des Emollquartetts z. B.; es sind dies bei mir [harmonische] Nachläßigkeiten, die ich aus Gleichgültigkeit gleichsam wissentlich begehe, um sie nachher im kältern Augenblicke wegzustreichen. – Im Falle mir Ew. Wohlgeb. [in] Ihrer musikal. Beilage das nächste mal [für einen Gesang] einen Raum verstatten, wie viel könnte das sein, u. ob? – Mendelssohns Bekanntschaft habe ich [leider] nicht machen können; denn dazu würde es so vieler Mittelspersonen zufälligerweise bedürfen, daß ich schon vor dem bloßen Gedanken an so viel Convenienz zurückgeschreckt bin. Grüßen Sie Herrn Verhulst, und glauben Sie an Ihren
Hirschbach.
neue Friedrichstr 29.

Berlin d 14 August 1838

Sr Wohlgeboren
Herrn Robert Schumann
(Redacteur der „neuen musikalischen
Zeitung[“])
in
Leipzig
im rothen Collegio, Rit-
terstraße
frei

  Absender: Hirschbach, Hermann (715)
  Absendeort: Berlin
  Empfänger: Schumann, Robert (14753)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 17
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1832 bis 1883 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-028-5
242ff.
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.