19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 653 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 05.06.1838
 

Leipzig, den 5ten Juni 1838.
Euer Wohlgeboren
Genauere Bekanntschaft wird uns von großem Interesse sein. Leider müssen wir dem größern Aufsatz die Aufnahme abschlagen, einmal da die Symphonie schon oft be[sprochen und i]m Augenblick auch so viel Zeitwichtiges an Manuscript[en aufge]häuft liegt, dann aber auch aus andern Gründen, die zu errathen Ihnen wenn Sie die Zeitschrift seit ihrem Entstehen bis jetzt kennen, nicht schwer fallen dürfte. Das Neue und Strenge Ihrer Ansicht hat ganz unsern Beifall, noch mehr aber [das], daß Sie etwas von der Zukunft erwarten. Unterstützen Sie uns in letzterem Sinne. Was ist ist nicht zu ändern, und die neunte Symphonie bleibt trotzdem unserer Ansicht nach das wichtigste Werk der neuern Instrumentalmusik.
Mit Vergnügen lassen wir den andern kleinern Aufsatz in einer der nächsten Nummern abdrucken. Fahren Sie gütigst fort in Ihren Mittheilungen, am liebsten in kleinern Aufsätzen, und nehmen Sie die Versicherung, daß wir uns Ihrer schätzbaren Bekanntschaft aufrichtigst erfreuen.
Ew. Wohlgeboren
ergebenster
R. Schumann

  Absender: Schumann, Robert (14753)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Hirschbach, Hermann (715)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 17
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1832 bis 1883 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-028-5
232f.
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.