19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 669 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 30.06.1839
 

Leipzig, den 30sten Juni 1839.
Mein theurer Freund,
Wiederum muß ich mich zuerst wegen meines Schweigens entschuldigen. Dringende Verhältnisse, die eine Entscheidung meines ganzen Lebens ausmachen, haben die Schuld daran; ich lebe jetzt einige der letzten Beethoven’schen Quartette im besten Sinne bis auf die Liebe und den Haß darin. Haben Sie herzlichen Dank für alle Ihre Zusendungen. Sie finden So schlagende Worte für die einzelnen Zustände, wie Wenige; ich bin mit dem Meisten einverstanden. Schade aber wär’ es, wenn der Cyklus unterbrochen würde. Sollte nicht Marx die Partitur des B-Dur Quartettes haben? Und wollten Sie dann nicht dem Ganzen ein ernstes „Schlußwort“ ansetzen? Bitte, thun’ Sie einen Gang für mich und setzen Sich dann an den Schreibtisch! Mit der Auffassung des Chamisso’schen Textes bin ich ebenfalls einverstanden; doch hat die Composition allerdings noch etwas unbehülfliches wenn ich offen sprechen darf; auch wollen mir einzelne Fortschreitungen widerstreben. Componiren Sie doch mehr für Gesang? Oder sind Sie vielleicht wie ich, der ich Gesangcompositionen, so lang ich lebe, unter d. Instrumentalmusik gesetzt habe, und nie für eine große Kunst gehalten? Doch sagen Sie Niemandem davon! Schicken Sie mir bald mehr! – Von Ihren neuen Quartetten werde ich noch in dieser Woche hören; sie reizen mich wenn ich sie nur ansehe. Für heute Adieu! Von mir sind jetzt vier Hefte Novelletten erschienen, innig zusammenhängend, und mit großer Lust geschrieben, im Durchschnitt heiter und obenhin, bis auf einzelnes, wo ich auf den Grund gekommen. Schönsten Gruß an Huß [?]
Ihr Schumann

Senden Sie mir wenn irgend möglich den Schluß der Quartette bald!

  Absender: Schumann, Robert (14753)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Hirschbach, Hermann (715)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 17
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Berlin 1832 bis 1883 / Editionsleitung: Thomas Synofzik, Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Eva Katharina Klein und Thomas Synofzik / Köln: Verlag Dohr / Erschienen: 2015
ISBN: 978-3-86846-028-5
273f.
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.