19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 6809 Brieftext


Geschrieben am: Montag 24.10.1836
 

Verehrter Herr!
Fräulein Henriette Carl ist Ueberreicherin dieser Zeilen. C’est tout dire! Niemand so sehr, als Sie, kann dieser ausgezeichneten Künstlerin nützlich sein, und Niemand wird so sehr als Sie, ein gleich großer Verehrer und Kenner wahrer Kunst, wird durch den herrlichen Gesang der liebenswür¬digen und intereßanten Fräulein Carl, sich erfreut und belohnt fühlen!
Genehmigen Sie für alle derselben zu erweisende Aufmerksamkeit meinen Danck, und die Versicherung meiner steten Bereitwilligkeit Ihnen zu dienen, woran ich die meiner Hochachtung und Ergebenheit knüpfe!
Carl Kaskel
Dresden d. 24t Octob. 1836.
|4| Herrn
Robert Schumann
Wohl
Leipzig

  Absender: Kaskel, Carl (790)
  Absendeort: Dresden
  Empfänger: Schumann, Robert (1455)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 22
Robert und Clara Schumann im Briefwechsel mit Korrespondenten in Dresden / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Carlos Lozano Fernandez und Renate Brunner / Dohr / Erschienen: 2021
ISBN: 978-3-86846-032-2
282 f.
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.