25.02.2022

Briefe



Rückwärts
	
ID: 791
Geschrieben am: Mittwoch 07.08.1833
 

An Julius Mosen in Kohren,

Vom 7ten August. 33.

Mein verehrter Herr,
Sie erinnern sich wohl kaum an eine lange u starkeGestalt, die vor etwa zwei Jahren in lustiger Gesellschaft <gern u. stark bayrisches Bier trank> ┌mit Ihnen zusammen war┐, wenig sprach u. Ihnen zuweilen <keck> in’s Auge sah.War’s nun, was ich in diesem entdeckte, etwas vom Rubin, der nicht allein egoistisch einsaugt, sondern auch freudig ausströmt, oder sonst etwas Andres, aber den Blick glaubte ich schon früher u. nach Ih¬rem damaligen plötzlichen Verschwinden später oft im Traume gesehen zu haben.
Wenn ich Sie <ersuche> ┌bitte┐, diesen <Brief> Zeilen als Vorläufer einer längeren nachfliegenden Briefschaft anzunehmen, so erscheine ich noch überdieß heute im Waffenrock u. Schild, im Auftrag einer Corpo¬ration, und deren Ersuchen, zur nachstehenden eine neue musikalische Zeitung einleitenden Clausel Ihre Zustimmung einzuhohlen. Sie heißt aber so:
„Es ge<währt>┌reicht┐ dem Verleger d. Ztschrift zum Vergnügen zu berichten, daß er für sein Unternehmen mehrere achtungswerthe ┌in d Hpt<>sache einer Kunstansicht zugethane, ┐Künstler, Dichter u. Ge¬lehrte |2| gewonnen hat, von denen er nahmhaft hat als mitwirkend für den kritischen Theil, d. Herren <Dr. Bergen,>Ortlepp,Franz<,> Otto,Aug. Schuster<,>(für Oper u. Lied), d. Hh.J. Knorr,Fr. Wieck<,>(für Pianofortemusik), <für> die Herren u. s. w –, für Musikalisch-Bel¬letristisches u. <allgem> Kunstästhetisches (im weitern Sinn), d. Herren W. von der Lühe,Lyser,Jul. Körner,Mosen, Schumann, G. Schöne,Spatzieru. s. f.
Dem Nachbar zur Rechten erfüllen Sie wohl die Bitte, ihm <von> Ihre<r> Entschließung in einer zweizeiligen Antwort zu berichten?
Nun noch die Frage: ob Sie vielleicht für die ersten Nummern, die schon als Probeblätter Ende October ausgegeben werden, etwas liefern könnten, etwa ein zur Composition passendes Gedicht, da diese Gattung nicht ausgeschloßen bleibt, oder, oder, – mit Freude sag ich’s, eine musi¬kalische Novelle, die ja Ihre ganzen Geisteselemente in neuen südlichen Aufruhr versetzen muß, in ein herrlich Gottesstadtleben.
Kann Ihnen auch jezt wenig dagegen geboten werden, so glaubt die Redaction, da das Unternehmen sehrschön begründet ist, mit S<>icherheit in späterer Zeit allen Ihren Wünschen zuvorkommen zu können.
Antworten Sie mir mit einzigen Ja u. nehmen Sie den kurzen Brief als Liebeszeichen wohlwo<h>llend auf von
Ihrem Sie hochverehrenden
RSch.

  Absender: Schumann, Robert (1455)
  Absendeort: Leipzig
  Empfänger: Mosen, Julius (1081)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 22
Robert und Clara Schumann im Briefwechsel mit Korrespondenten in Dresden / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Carlos Lozano Fernandez und Renate Brunner / Dohr / Erschienen: 2021
ISBN: 978-3-86846-032-2
123-125

  Standort/Quelle:*) Paris, Laverdat; 23.Nov.1861; D-Zsch; 4871 VII C 9 - A 3 (Briefkonzeptbuch)
 
*) Die Auflösung der Kürzel für Bibliotheken und
Archive finden Sie hier: Online Directory of RISM Library Sigla
 
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.