19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 8486 Brieftext


Geschrieben am: Donnerstag 21.10.1852
 

Lieber Herr Concertmeister,

kaum hatte ich neulich meine Zeilen an Sie abgesandt, als wir hörten, Herr Becker werde doch wahrscheinlich hierher kommen; gestern nun schrieb er es an meinen Mann selbst, und so eile ich Ihnen dieß mitzutheilen, obgleich ich wohl recht vermuthe, wenn ich glaube, daß Sie wohl der Erste waren, der es wußte. Wir hoffen, daß Ihnen mein Schreiben noch keine Mühen gemacht! –
Ich freue mich Ihnen heute auch mittheilen zu können, daß sich mein Robert seit einigen Tagen viel besser befindet, und ich hoffe, es soll bald ganz gut wieder gehen, er bald wieder mit alter und neuer Kraft wirken können! – Wenn werden wir denn Sie, geehrtester Freund, einmal wieder sehen und hören? wie so gern spielte ich einmal wieder mit Ihnen! man sollte doch wenigstens immer nur von einem Winter zum Andern zehren müssen, doch für jetzt sieht es mir noch nicht aus, als ob wir uns nächsten Winter sehen würden! – Robert trägt mir seine recht freundlichen Grüße für Sie auf, wollen Sie auch die Meinigen herzlichsten für Sie und Ihre liebe Frau entgegennehmen, und immer freundschaftlich gesinnt bleiben
Ihrer
wahrhaft ergebenen
Clara Schumann

Düsseldorf d. 21 Octbr: 1852

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Düsseldorf
Empfänger: David, Ferdinand (339)
Empfangsort: Leipzig
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 20
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1830 bis 1894 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-030-8
331f.
 

Fehlerbeschreibung*





Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.