19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 8792 Brieftext


Geschrieben am: Dienstag 26.02.1856
 

Stiftungs-Brief.
Um einen Beweis der tiefen Verehrung, welche ich für die ungarische Nation in mir hege, offen darzuthun, und zur Begründung des in der kön. Freistadt Pesth zu errichtenden ungarischen National-Conservatoriums nach Kräften beizutragen, – habe ich Endesgefertigte am heutigen Tage für den Fond des erwähnten Conservatoriums die Summe von Hundert Gulden in Conv. Münze gestiftet mit dem Bedinge, daß dieses Capital gegen Pupillar Sicherheit verzinset werde, und die davon jährlich abfallenden Interessen zum Gebrauche des Pest-Ofner Musik-Vereins-Conservatoriums verwendet werden. Endlich ertheile ich die Genehmigung, daß die Direktion des erwähnten Musikvereins-Conservatoriums zu Folge dieser meiner Stiftung in meinem Namen [e]in armes Kind in die erwähnte jetzt bestehende Anstalt zum unentgeldlichen Unterrichte befördern könne. Gegeben zu Pesth am 26ten Februar 1856.
Clara Schumann
geb. Wieck.

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Pest
  Empfänger: Fond des National-Conservatorium Pest (2274)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 4
Briefwechsel Clara Schumanns mit Maria und Richard Fellinger, Anna Franz geb. Wittgenstein, Max Kalbeck und anderen Korrespondenten in Österreich / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Klaus Martin Kopitz, Anselm Eber und Thomas Synofzik / Dohr / Erschienen: 2020
ISBN: 978-3-86846-015-5
795
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.