19.12.2019

Briefe



Rückwärts
	
ID: 8804 Brieftext


Geschrieben am: Sonntag 23.03.1856
 

Düsseld. d. 23 März 1856

Geehrter Herr Wenzel,

mit einer recht großen Bitte muß ich Sie belästigen. Ich sagte Ihnen, daß ich den Kindern ein Instrument aus Hamburg schicken wolle, jedoch ist mir’s wieder leid geworden, ein schönes neues Instrument den Kindern zu täglicher Uebung zu geben, und so entschloß ich mich, es hierher kommen zu lassen, und den Kindern ein Gutes zu miethen. Wollen Sie nun dies wohl übernehmen? bei Schambach, der sehr hübsche Stutzflügel hat) hörte ich, könne man Deren zur Miethe bekommen. Recht dringend bitte ich Sie nun, dies baldmöglichst zu thuen, und mir mitzutheilen, welches der Miethpreis monathlich ist? Ferner ist mir eingefallen, ob es nicht gut wäre für die beiden Kinder bei Klemm ein Abonnement zu nehmen, damit man nicht Alles, was sie spielen, kaufen muß; Vieles habe ich, Beethov. Mozart, gebe es aber so ungern weg, weil ich selbst so oft daraus spiele. Gratus von Clementi <> habe ich nicht, soll es aber durch einen Antiquar billig erhalten. Lieber Herr Wenzel, bitte, besorgen Sie gleich ein Instrument (mit nicht zu leichter Spielart, wegen des schönen Anschlag, worauf ich vorzüglich viel halte) <>, und fangen Sie mit meinen Kindern gleich nach den Feiertagen an – die lange Pause ist mir sehr unlieb. Wegen des Instruments aber wollen Sie mir so schnell wie möglich (Sie brauchen es nur meinen Kindern aufzutragen) eine Mittheilung machen, weil ich so lange noch mit dem Hamburger hierher anstehe.
Freundlichst grüßend verbleibe ich
Ihre
ergebene
Clara Schumann.

Entschuldigen Sie die eiligen Zeilen – ich habe aber zu thuen, daß ich nicht weiß, wie noch Alles vor meiner Abreise enden! –

  Absender: Schumann, Clara, geb Wieck, Clara (3179)
  Absendeort: Düsseldorf
  Empfänger: Wenzel, Ernst Ferdinand (1690)
  Empfangsort:
  Schumann-Briefedition: Serie: II / Band: 20
Briefwechsel Robert und Clara Schumanns mit Korrespondenten in Leipzig 1830 bis 1894 / Editionsleitung: Thomas Synofzik und Michael Heinemann / Herausgeber: Annegret Rosenmüller und Ekaterina Smyka / Dohr / Erschienen: 2019
ISBN: 978-3-86846-030-8
892ff
 



Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.